Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw 3000 Besucher bei »Calw rockt«

Von
Der Marktplatz brodelte am Samstagabend bei »Calw rockt«. Das Baustellengerüst an der künftigen Musikschule ließ aber nicht mehr als 3000 Zuhörer zu. Foto: Michael Idler

Calw - Sie seien ganz aufgeregt und jetzt schon fertig, verrieten Eric Bazilian sowie Rob Hyman und ihre Kollegen von »The Hooters« Irmgard Müller, Anette Müller, Thomas Wick und Bernd Schwarz vor ihrem Auftritt bei »Calw rockt« am Samstagabend.

Der Schwarzwälder Bote hatte diesen vier Lesern über ein Gewinnspiel ein Date mit den amerikanischen Altrockern vermittelt. Und die gaben sich richtig nett. Rob Hyman überraschte mit ganz guten Deutschkenntnissen. Kein Wunder, zu Deutschland und besonders zur Musikstadt Trossingen hat er eine ganz gute Verbindung. Von dort kommt nämlich seine Hohner-Melodika her, die von den Bandmitgliedern liebevoll als Hupe bezeichnet wird. Auf Amerikanisch heißt das Hooter.

»The Hooters nahmen sich vor ihrem Auftritt bei »Calw rockt« reichlich Zeit fürs Gespräch. »Ich wollte zum Beispiel von ihnen wissen, was sie nach 30 Jahren Bandgeschichte eigentlich noch motiviert«, erzählte der Neubulacher Thomas Wick. Was die Musiker ihm antworteten, bewiesen sie auch auf der Bühne: »Dort wachen wir auf.« Bemerkenswert, wie sie immer noch so viel Energie auf die Bühne bringen, wenn sie ihre alten Hits wie zum Beispiel »Johnny B«, »All yo Zombies«, »Satellite« oder auch »500 Miles« spielen. Von Aufgeregtheit oder gar fertig sein überhaupt keine Spur. Die Fans auf dem Calwer Marktplatz waren restlos begeistert.

Genau so wie bei der Band mit dem merkwürdigen Namen »10cc«, der für die durchschnittliche Spermaleistung eines Mannes stehen soll. Aber das ist natürlich ironisch gemeint, wie so manches in den Texten der britischen Formation auch, die ihren größten Hit mit »I’m not in Love« landeten. Der kam auch auf dem Marktplatz besonders gut an. Aber auch bei »Rubber Bullets«, »Dreadlock Holidy« und anderen Songs kam bei den meisten das Gefühl auf, als hätten sie das alle schon einmal gehört.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.