So soll der "InfoPoint" in Tonbach einmal aussehen. Foto: Visualisierung: Asal Architekten

Modern soll der neue "InfoPoint" in Tonbach werden. Einstimmig beschloss der Baiersbronner Gemeinderat, den Umbau des Buswendebereichs beim Hotel Traube Tonbach zu genehmigen.

Baiersbronn-Tonbach - Die Kosten für die Gemeinde liegen bei rund 244 000 Euro. Zunächst hatte Tourismusdirektor Patrick Schreib anhand einer Präsentation den Zweck des Gebäudes erläutert. "Ein ›InfoPoint‹ ist kein reines Buswartehäuschen. Hier geht es auch um die digitale Vernetzung der gesamten Region", so Schreib. Ziel sei es, ein System zu schaffen, dass ortsspezifische Informationen transportiere. Dazu zählten unter anderem Parkplätze, Attraktionen und stark frequentierte Besucherzeiten. Sie könnten dort digital abgefragt werden. Auch Ladestationen für E-Bikes und Handys würden an solchen Standorten entstehen.

Aufwertung für eine Schmuddelecke

Der Standort in Tonbach sei als Startpunkt für Wanderungen im Tonbachtal für so einen "InfoPoint" ausgewählt worden. "Die Schmuddelecke von Tonbach ist in den Fokus gerückt und kann mit dem Umbau der ›Traube Tonbach‹ deutlich aufgewertet werden", so Schreib. Ein Teil der Investition könne über Leader-Fördermittel finanziert werden. "Wir haben die Möglichkeit, den Platz herzurichten und ihm ein entsprechendes Gewicht zu geben. Optisch soll der ›InfoPoint‹ an den Bau am Lotharpfad angepasst werden", so Schreib. Insgesamt würden Kosten von rund 368 000 Euro entstehe. Die Gemeinde müsste nach Abzug der Förderung in Höhe von 124 000 Euro noch 244 000 Euro aus eigenen Mitteln finanzieren.

Der Bezirksbeiratsvorsitzende Bernd Bühner teilte (FWV) mit, dass der Bezirksbeirat von Tonbach von der Maßnahme sehr angetan sei. "Er würde sich über die Umsetzung sehr freuen", so Bühner. Ansonsten erteilte der Bürgermeister dem Vorschlag eine Absage, in Zukunft solche Planungen vom Bauamt machen zu lassen, um Kosten zu sparen. "Ich muss sie ernüchtern. Das Bauamt kann sowas derzeit nicht leisten aufgrund der vielen Projekte wie der Gartenschau."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: