Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Visionen von einst sind heute Realität

Von

Von Rainer Eule

Burladingen-Melchingen. Eine große Festgesellschaft versammelte sich am Samstagabend bei herrlichem Sonnenschein unter den Windrädern auf dem Melchinger Himmelberg. Vor 20 Jahren errichtete dort die Firma Sowitec den ersten großen Windpark in Süddeutschland.

Die drei Windräder auf dem Himmelberg seien nicht nur Windräder, sondern sie seien in den vergangenen 20 Jahren, so drückte es Verkehrsminister Winfried Hermann aus, "regelrechte Leuchttürme als Zeichen für eine neue Energiezukunft" geworden. Grund genug für die Firma Sowitec, ihr Jubiläum mit Gästen aus Politik, Ortschaftsverwaltungen, Nachbarn und den seinerzeit am Bau beteiligten Firmen zu feiern.

Geschäftsführer Frank Hummel blickte in seiner Begrüßung auf den Bau der Windräder auf dem Himmelberg und die Entwicklung der Firma zurück. Erst sei es eine Vision gewesen, erneuerbare Energien zu entwickeln, dann wurde sein Traumberuf daraus. Die Lösungen seien eigentlich einfach gewesen, damals aber recht teuer. Trotzdem seien sie heute die Zukunft für ein lebenswertes Leben. Die Visionen von Sowitec seien heute Realität, was auch die Entwicklung der Firma zeige. Über 30 Windprojekte wurden umgesetzt. Als führendes Unternehmen für Windkraft und erneuerbare Energien sind 250 Mitarbeiter weltweit tätig. In Südamerika ist die Firma Marktführer. Zwischenzeitlich ist Sowitec – durch die sich wandelnden Vorschriften – auch wieder in Baden-Württemberg tätig.

Die Jubiläumsveranstaltung moderierten Bernhard Hurm und Berthold Biesinger vom Theater Lindenhof, die den Schwaben mit "Spätzle und Soß" launisch und tiefsinnig interpretierten.

"Liebe Windrädlesschwoba", so begrüßte Minister Winfried Hermann die Festgäste und sprach über die Entwicklung der Windkraft. Diese sei seinerzeit auch in Melchingen eher abgelehnt worden. Doch nach dem Bau der Windräder habe eine regelrechte "Wallfahrt" dorthin eingesetzt. Heute, 20 Jahre später, ist die Energiewende in aller Munde und eine Umkehr sei nicht mehr denkbar. Just an dieser Stelle streikte die Mikrofonanlage, der Strom war weg. Ursache war allerdings nicht fehlende Windkraft, sondern das Stromaggregat hatte seinen Dienst aufgegeben. Hermann trug es mit Humor und wünschte, dass es trotz mancher berechtigter Bedenken mit den erneuerbaren Energien schneller vorwärts gehe.

Die Bürgermeister Harry Ebert und Uwe Morgenstern überbrachten die Glückwünsche der Stadt Burladingen und der Gemeinde Sonnenbühl, auf deren Gemarkungen die Firma Sowitec derzeit planerisch und mit Voruntersuchungen für weitere Windräder tätig ist. Beide Kommunen würden gerne die Zusammenarbeit mit Sowitec fortsetzen. An den Bürgern liege es nicht mehr so sehr, sagten die Bürgermeister, schwieriger sei es die gesetzlich vorgegebenen Planungen umzusetzen und unter Berücksichtigung vielfältiger Belange geeignete Standorte zu finden und auszuweisen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading