Um die 30 Bürger, Vereinsmitglieder und Ortschaftsräte waren kürzlich beim Umweltaktionstag in Hausen im Einsatz. Die meisten Helfer waren auf dem alten Teil des Friedhofs zugange – trotz des widrigen Herbstwetters. Wegen der Corona-Pandemie wurde auf die morgendliche gemeinsame Begrüßung ebenso verzichtet wie auf das Abschlussessen. Hungern und dursten musste dennoch niemand: Ursula Staiger, Gattin von Ortsvorsteher Erwin Staiger, brachte das Vesper an die Einsatzstellen. So wurde an der Starzel die dritte und letzte Etappe des Bachgeländers erneuert. Die meisten Helfer waren, wie auch der Ortsvorsteher selbst, auf dem Friedhof tätig. Dort wurden abgeräumte Grabfelder begradigt und begrünt, Rasenfelder abgestochen, eine kleine Treppe und ein Weg wurden gelegt. Ein Stück des Jägerwegs am "Horich", Teil des Wacholderbuschwanderwegs, ist teilweise sehr steil. Dort wurde die Verkehrssicherheit hergestellt, wurden Bäume und Sträucher zurückgeschnitten. Ein weiterer Trupp schließlich war im Ort unterwegs, um herumliegenden Müll einzusammeln. Fotos: Pfister