Manfred Knobloch Foto: Schwarzwälder Bote

Grünen-Fraktion: Unerwarteter Ausstieg von Gemeinderat Businger stellt den Ortsverband vor Probleme

Burladingen (eri). Stefan Businger, Gründungsmitglied des Burladinger Ortsverbands von Bündnis/90 Grüne, ist seit der Kommunalwahl im Mai 2019 der dritte gewählte Gemeinderat, der sich aus den Reihen der Fraktion verabschiedet.

Es begann mit Christine Lorenz-Bühl, die sich vor rund einem Jahr aus gesundheitlichen Gründen vom Ehrenamt entbinden ließ. Für sie rückte die junge Kamila Novak nach, die auch gleich Fraktionschefin wurde.

Da sie aber ihrem Herzen folgend nun den Wohnort wechselt und nach Rosenfeld zieht, wird Peter Thriemer, ebenfalls Gründungsmitglied und stellvertretender Ortsverbandsvorsitzender, ihren Ratssitz übernehmen müssen. Thriemer ist noch nicht einmal vereidigt, da platzt die nächste Wechsel-Bombe: Auch Businger will nicht mehr weitermachen.

Da er aus der Partei ausgetreten ist und das öffentlich gemacht hat, muss der Gemeinderat, wenn Businger das will, ihn ebenfalls vom Ehrenamt entbinden. "Ich finde das schade", kommentiert Fraktionskollege Manfred Knobloch den Rücktritt gegenüber unserer Zeitung. Er hätte sich gut vorstellen können, dass Businger auch als Nicht-Mitglied der Grünen in der Fraktion bleibt und dort weiter die Kärrnerarbeit eines ehrenamtlichen Kommunalpolitikers macht. Auch in anderen Fraktionen sitzen Nicht-Parteimitglieder am Ratstisch. Ein Beispiel: die Bio-Landwirtin Annette Riehle, parteilos – aber bei der CDU-Fraktion.

Businger ließ sich von Knobloch nicht überreden, war auch für unsere Zeitung zu keinem weiteren Statement oder einem Kommentar bereit. Was unsere Recherchen aber ergaben, ist, dass wohl persönliche Gründe bei Businger den Ausschlag gaben und auch Gründungsmitglied Diana Businger, beider Hochzeit war im Juli 2019, nicht mehr Parteimitglied ist.

Für den Ortsverband der Öko-Politiker bedeutet ein solcher Wechselrekord nun aber jede Menge Extra-Arbeit. Das Vereinsregister muss geändert, die Posten neu besetzt werden.

Für den ausscheidenden Businger wird wohl Daniel Platzer nachrücken, wie Martin Paulus, Leiter des Ordnungsamts, auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte. "Da Herr Businger direkt für den Ortsteil Burladingen gewählt ist, muss hier auch zunächst der nächste Ersatzbewerber aus Burladingen nachrücken. Herr Geiger aus Ringingen hat zwar mehr Stimmen, ist aber für den Ortsteil Ringingen angetreten. Also kommt Daniel Platzer in den Gemeinderat", kommentiert Paulus die Regeln der unechten Teilortswahl. Platzer hatte bei der Wahl 737 Stimmen erhalten, Oliver Geiger aus Ringingen 804.

Manfred Knobloch jedenfalls wird wohl wieder das Amt des Fraktionsvorsitzenden übernehmen. Er hatte es vor Kamila Novak schon inne. Auch sie ist noch nicht offiziell aus dem Gemeinderat verabschiedet. "Ich hätte mir das anders gewünscht", sagt Manfred Knobloch mit einem Seufzer.

Direkt nach der Kommunalwahl wäre er im Gegensatz zu den anderen Gewählten, Bernhard Hurm, Businger und Christine Lorenz-Bühl, auch nicht in solcher Feierlaune gewesen. Ihm war klar, dass Kommunalpolitik das langwierige, zeitaufwendige Bohren dicker Bretter ist, und dass die Gewählten einen langen Atem brauchen.

Eins aber ist für Knobloch ein wirklicher Lichtblick, wie er erzählt. In der Runde der Amtsleiter mit den Fraktionsvorsitzenden und dem Bürgermeister gebe es einen regelmäßigen guten Austausch und eine vertrauensvolle Atmosphäre im Ringen um das, was ja alle wollen: Das Wohl der Stadt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: