Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Sankt Veit fehlte in keinem Haus

Von
Zustand der Hafnerhütte kurz vor ihrem Abbruch. Der Anblick heute (rechts) mit dem Zunfthaus der Narrenzunft "Nautle" und dem inzwischen gewachsenen Baumbewuchs. Foto: Eule Foto: Schwarzwälder Bote

Es gibt nicht viele Gebäude in Burladingen, an denen so viel Herzblut hing wie an der alten Hafnerhütte. Die Josengasse war seit alters her der Sitz der Hafner (Töpfer), ein Handwerk, das schon lange vor dem 30-jährigen Krieg, wie in der "Zimmerschen Chronik" nachzulesen ist, in Burladingen bodenständig war.

Burladingen. Eines der bekanntesten Produkte war die Figur des heiligen Sankt Veit im Häfele, die auf den Märkten feilgeboten wurde. Sie durfte damals in keinem Haushalt fehlen. Heute existieren nur noch einige Exemplare davon, eines davon in der St.-Georgs-Kirche.

Eigentlich wollte der damalige Gemeinderat dem heiligen Sankt Veit einen Brunnen am Eingang der Josengase widmen, doch das ist eine andere Geschichte, die besonders betrachtet werden soll.

Töpfer konnten ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten

Die Ära der Hafner ging Ende der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts zu Ende, die Zeiten hatten sich gewandelt und von ihren Töpferprodukten konnten die Hafner ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten.

Bis in die 80er Jahre standen entlang der Josengasse außer der Hafnerhütte noch zwei andere Gebäude mit Resten alter Hafnerwerkstätten. Im Zuge der Neugestaltung der Josengasse fielen sie der Spitzhacke zum Opfer, ein Schicksal, welches später auch der alten Hafnerhütte nicht erspart blieb.

Der Gemeinderat hat sich seinerzeit die Entscheidung für einen Abbruch nicht leicht gemacht, dafür hing zu viel Herzblut, insbesondere der alten Burladinger, an dem inzwischen maroden kleinen Haus. Vor dieser Hafnerwerkstatt und ihrem Trockenschuppen führten früher die Narren ihre Fasnetspiele auf – eine Tradition, die von der Narrenzunft "Nautle" wieder aufgegriffen wurde, steht doch ihr neues Zunfthaus just an der Stelle, wo sich die alte Hafnerhütte befand.

Vor ihrem Abriss war die Hütte zwar äußerlich in einem sehr desolaten Zustand, barg aber im Inneren noch den alten Brennofen, die Trockengestelle und manch anderes, was die Tätigkeit der Burladinger Töpfer nachvollziehen ließ. Doch auch hier vollzog sich der Wandel im Burladinger Stadtbild.

Heute steht am ehemaligen Standort der alten Hafnerhütte stolz das Zunfthaus der Narrenzunft "Nautle". Das einst baumlose Grundstück ist von großen Bäumen eingefasst und in die Gesamtkomposition der Neugestaltung der Fehlaquelle integriert.

In den Erinnerungen der ganz alten Burladinger wird die Hafnerhütte noch einige Zeit erhalten bleiben, aber auch diese Zeit ist endlich.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.