Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Ringingens Narhalla stellt den Narrenbaum

Von

Burladingen-Ringingen. Ein Mammutprogramm absolvierte die Narrhalla Ringingen am Wochenende. Erst wurde der Narrenbaum gestellt, dann wurden zwei neue Mitglieder getauft und am Sonntag nahm man nach der Narrenmesse am Umzug in Hirschau teil.

Der Baum wurde bereits am frühen Morgen geholt und am Nachmittag zog der närrische Tross vom Ortsausgang in Richtung Schulhof. Mit dabei war auch die Lumpenkapelle Ringingen die ordentlich einheizte. Ausschließlich mit Muskelkraft und Schwalbenschwänzen und unter fachkundiger Anleitung von Stefan Rach der 18 Meter große Baum in rekordverdächtiger Zeit in die Senkrechte gebracht.

Am frühen Abend steht die Maskentaufe an

Nach dem man rund um den Narrenbaum und den Narrenstall noch gemütlich beisammen war, stand am frühen Abend die Maskentaufe vor dem Narrenstall an. Theresa Steinhart und Elisa Dehner ließen sich zu neuen Nähberggoischtern taufen.

Am anderen Morgen fand um zehn Uhr die Narrenmesse in der Kirche statt. Die Eucharistiefeier wurde zelebriert von Pfarrer Konrad Bueb und Diakon Ralf Rötzel, mit gestaltet wurde sie von der Narrenzunft Narrhalla, der Lumpenkapelle und dem Kirchenchor. Nach dem Gottesdienst gab es einen kleinen Umtrunk vor der Kirche. Anschließend ging es direkt von der Kirche zum Umzug nach Hirschau.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.