Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Richtig sägen brachte Punkte

Von
Die erfolgreichen Azubis mit ihrem Ausbilder Roland Hauser. Foto: Rapthel-Kieser Foto: Schwarzwälder Bote

Die Azubis aus dem Burladinger Forst gehören zu den Besten in Baden-Württemberg. Ihr Ausbilder Roland Hauser, hat allen Grund, seine vier Schützlinge Tobias Gorny, Paul Miller, Jakob Furtwängler und Benjamin Konzelmann zu loben.

Burladingen (eri). Die vier nahmen unlängst am jüngsten berufskundlichen Wettbewerb in Itzelberg, einem Ortsteil von Königsbronn, teil. Insgesamt gingen 203 angehende Forstwirte aus ganz Baden-Württemberg an den Start, und das Quartett aus dem Burladinger Stadtwald belegte nur Plätze in der ersten Hälfte des Teilnehmerfeldes.

Blätter erkennen und in kurzer Zeit einen Fachvortrag vorbereiten

Tobias Gorny ergatterte den sechsten Platz, Paul Miller den 28., Jakob Furtwängler kam auf Platz 56 und sein Kollege Benjamin Konzelmann belegte den Platz 101.

Für einen kleinen Ausbildungsbetrieb wie den Burladinger Forst, das findet auch Forstdirektor Hermann Schmidt, ein beachtliches Ergebnis. "Schließlich arbeiten die jungen Männer auch viel in der Produktion und da kommen die Trainingseinheiten für so einen Wettbewerb manchmal zu kurz", räumt Roland Hauser ein.

Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre von der Landjugend organisiert. Die Teilnehmer mussten auch diesmal verschiedene Aufgaben lösen, sowohl praktische als auch theoretische. In der Theorie wurden zum Beispiel die Baumarten und ihre Früchte abgefragt, die angehenden Forstwirte mussten die Blätter erkennen und nach kurzer Vorbereitungszeit einen Fachvortrag halten.

"Das müssen besondere Menschen sein, die das machen"

Im praktischen Teil ging es darum, bei laufender Stoppuhr die Kette einer Motorsäge zu wechseln, einen Kombinationsschnitt zu machen und einen Fallkerb so anzusetzen, dass der Baum in die richtige Richtung fällt.

Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Forstwirt. Die Berufsaussichten nach der Lehre sind sehr gut. Allerdings gibt Schmidt zu bedenken, sei es auch ein harter und gefährlicher Beruf. "Das müssen besondere Menschen sein, die das machen", sagt er.

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.