Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Polarhunde genießen Olympiade

Von
Die Vierbeiner des Polarhunde-Vereins brauchten bei einer Olympiade auch Verschnaufpausen. Foto: Bender Foto: Schwarzwälder-Bote

24 Hunde beherbergt die Auffangstation für Polarhunde in Gauselfingen. Sie zeigten nun ihr Können bei einer Hunde-Olympiade im Rahmen eines Tages der offenen Tür.

Burladingen-Gauselfingen. Ungezählte Zweibeiner und Vierbeiner trafen sich auf dem Sportplatz zum Stelldichein des Vereins "Nothilfe für Polarhunde" mit Sitz in Freudenstadt, der seit zwei Jahren in Gauselfingen eine Auffangstation für Polarhunde betreibt. Mittlerweile gibt es dort einen festen Stamm von 30 "Gassi-Gehern".

Besuch kommt von überall

Allein schon die Autokennzeichen zeigten am Samstag, dass die rund 400 Mitglieder des Vereins aus ganz Deutschland sowie aus der Schweiz, Frankreich und aus Dänemark kommen. Die Vorsitzende Christiane Breinig strahlte, als sie die Gäste begrüßte. Bis zu 24 Hunde können bei der Auffangstation aufgenommen werden. Momentan sind alle diese Plätze belegt. Wirtschaftliche Notlagen, Scheidung, Krankheit und Todesfälle sind Gründe, weshalb Hunde abgegeben werden.

Beim Tag der offenen Tür wurde eine "Hunde-Olympiade" angeboten. Mal sollte sich der Hund auf dem Parcours in eine Bananenkiste setzen, mal wurde er durch einen Stofftunnel geschickt, mal durfte er in einen Kinderpool, in dem Wurststückchen schwammen. Vereinsmitglied Helge Weiß zeigte den Gästen, wie man seinen Vierbeiner am besten beschäftigt. Das bekannte Spiel "Spitz pass auf" erhielt eine neue Bedeutung. Denn Spitz "Mogli", der aus der Auffangstation stammt, durfte dabei "Leckerli-Spiele" vorführen. Schnell wurde deutlich, dass zehn Minuten geistige Arbeit einen Hund genauso anstrengen wie ein einstündiger Marsch.

Verkaufs- und Informationsstände sowie ein Flohmarkt rundeten das Angebot ab. Doch letztlich ging es um ein Treffen, um Gespräche, Austausch, die Gemeinschaft, den Zusammenhalt und ums Wohlfühlen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.