Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Neue Ortsvorsteherin ist Silvia Entress

Von
Der neu gewählte Ortschaftsrat mit der neuen Ortsvorsteherin Silvia Entress (Fünfte von links) ihrem ersten Stellvertreter Sven Rempe (Erster von links) und ihrem zweiten Stellvertreter Hans Kemmler (Zweiter von links). Foto: Eule Foto: Schwarzwälder Bote

Burladingen-Gauselfingen (eb). Der Bürgersaal im Gauselfinger Rathaus war bis auf den letzten Platz besetzt – ein Zeichen dafür, welche Hoffnungen die Bevölkerung in den neugewählten Ortschaftsrat setzt. Nach dem Wahlergebnis ein Richtungswandel in der Gauselfinger Kommunalpolitik – ob alle Wünsche in Erfüllung gehen, bleibt abzuwarten.

Und, um es vorweg zu nehmen, das neue Führungstrio aus Ortsvorsteherin Silvia Entress und ihre Stellvertreter Sven Rempe und Hans Kemmler wurde mit überzeugenden Stimmenergebnissen gewählt.

Den Beginn der Sitzung nutzte der bisherige Ortsvorsteher Rudi Kanz zum Rückblick auf das Geleistete in seiner Amtszeit. Unter anderem erinnerte er an die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs, die Renovierung des Bürgersaals und auch die weitere Sanierung des Rathauses. Ein Grüngutplatz wurde geschaffen und für die Jugend ein Bolzplatz. Nach der Schwimmhalle musste immer wieder geschaut werden, bis vergangenes Jahr für sie das Aus kam. Eine Aufgabe war auch die zukunftsorientierte Umsetzung des Kindergartens aus der Ortsmitte hinauf ins zwischenzeitlich leer stehende Schulgebäude, das auch für die Kleinkinder geeignet ist.

Ein Dauerbrenner im Ortschaftsrat: der Anschluss ans schnelle Internet. Die ersten Angebote für den Ausbau waren überteuert. Letztlich wurde, so Kanz weiter, mit über einer Million Euro aus der Stadtkasse die Möglichkeit geschaffen, in einer kreisübergreifenden Aktion den Weg zu ebnen. Die Ersten, die auf diesem Weg schnelles Internet bekamen, waren die Gauselfinger. Ein – wenn nicht gar das Hauptthema für den neuen Ortschaftsrat – wird die Standortsuche für die neue Turn- und Festhalle sein.

Und dann sagte Kanz einen Satz, der ihn mit Stolz erfüllte: "Gauselfingen ist nach kurzer Pause wieder der größte Stadtteil Burladingens." Am Schluss seiner Rede dankte Kanz den Bürgern für ihren Gemeinsinn, lobte das intakte Vereinsleben und dankte dem bisherigen Ortschaftsrat. Auch wenn die Sitzungen oft kritisch gewesen waren, waren sie doch konstruktiv. Zum Abschied bekam jeder ein Fläschle Wein, dann durften die neuen Ortschaftsräte am Sitzungstisch Platz nehmen.

Was manchem Besucher ein wenig schal aufstieß, war der Umstand, dass es niemand nötig fand, sich auch bei Rudi Kanz für seine Arbeit zu bedanken – vielleicht auch ein Zeichen des Umbruchs.

Die neuen Ortschaftsräte wurden jeweils einzeln verpflichtet, ein besonderer Wunsch von Rudi Kanz. Die Wahl zur Ortsvorsteherin und ihrer beiden Stellvertreter brachten dann das, vielleicht nicht in dieser Deutlichkeit, zu erwartende Ergebnis. Zu ihrer Wahl zur Ortsvorsteherin bekam Silvia Entress von Rudi Kanz einen Blumenstrauß und die besten Wünsche für eine erfolgreiche Arbeit für Gauselfingen.

Artikel bewerten
11
loading

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.