Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Nach tödlichem Unglück: DLRG warnt vor Gartenpools

Von
Die DLRG warnt davor, Kinder unbeaufsichtigt in der Nähe von Wasser spielen zu lassen. (Symbolbild) Foto: Jannik Nölke

Burladingen - Ein Kind ertrinkt unter noch ungeklärten Umständen im Gartenpool der Nachbarn. Die Rettungsschwimmer des DLRG kennen ähnliche Fälle. Sie warnen davor, Kinder unbeobachtet in der Nähe von Teichen, Planschbecken oder Pools spielen zu lassen.

Nach dem Tod eines vierjährigen Mädchens in einem Pool in Burladingen warnen Experten davor, kleine Kinder in Gärten aus den Augen zu lassen. "Eltern sind sich oft nicht bewusst, dass private Wasserflächen zu tödlichen Fallen werden können", sagte DLRG-Sprecher Martin Holzhause am Mittwoch. Unachtsamkeit und Sorglosigkeit vor allem der Erwachsenen sei daher eine besonders häufige Ursache. "Für ein Unglück reichen schon ein paar Minuten", sagte Holzhause. Kinder müssten daher dauerhaft beaufsichtigt werden, forderte der stellvertretende Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

Das Mädchen war leblos im Pool der Nachbarn gefunden worden und in der Nacht zum Mittwoch gestorben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Es werde überprüft, ob Dritte für den Todesfall verantwortlich sein könnten. Nach Angaben der Behörden hatte das Mädchen am Montag zunächst unter Aufsicht vor dem Haus der Mutter gespielt. Für kurze Zeit soll die Frau das Kind aus den Augen gelassen haben - als sie zurückkam, war ihre Tochter verschwunden. Bei einer Suchaktion entdeckten alarmierte Polizisten die Vierjährige in einem mobilen Pool auf einem Nachbargrundstück. Unklar ist, ob das Mädchen schwimmen konnte und ob der Pool gesichert war.

2019 mehr Kinder ertrunken

Kinder schweben nach Angaben der DLRG in besonderer Gefahr zu ertrinken: Im vergangenen Jahr kamen bundesweit 17 Kinder (2018: 15) im Vorschul- und acht (elf) im Grundschulalter im Wasser ums Leben. Ein Grund: Immer weniger Jungen und Mädchen können schwimmen, wie die DLRG warnt. In privaten Swimmingpools kamen im vergangenen Jahr zwei Menschen ums Leben.

DLRG und der Bundesverband Schwimmbad & Wellness (bsw/Köln) empfehlen, Pools mit einem Gitter oder Netz abzudecken, damit Kinder nicht einfach hineinklettern können. Außerdem müssten Kinder frühzeitig aufgeklärt werden über Gefahren, die im und am Wasser lauerten. Zudem seien auch der Teich im Garten nebenan, der Bach hinter dem Grundstück oder das Planschbecken auf der Terrasse Gefahrenquellen. "Tore und Übergänge sollten deshalb so gesichert sein, dass sie von Kindern nicht geöffnet oder überklettert werden können", rät die DLRG.

Mehr Pools durch Corona-Krise

Nach Angaben des bsw gab es in Deutschland im vergangenen Jahr rund 1,2 Millionen Pools mit einer Wassertiefe von unter einem Meter. "Viele davon bekommen sie für wenige Hundert und bis zu 1500 Euro im Baumarkt", sagt Dieter Rangol vom Bundesverband. Die Wahrscheinlichkeit sei groß, dass die Zahl der Pools durch die Corona-Krise und die steigenden Temperaturen weiter zugenommen habe.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.