Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Nach Drogen-Einkaufstour im Flixbus erwischt

Von
Unter anderem Marihuana hatte der Burladinger im Reisegepäck. Foto: Symbolfoto: ©Capjah -stock.adobe.com

Burladingen/Hechingen - Wegen Einfuhr und Besitz von Haschisch und Marihuana hat das Amtsgericht am Mittwoch einen Burladinger zu fünf Monaten Haft, ausgesetzt auf Bewährung, verurteilt. Der junge Mann wurde nach einer ausgiebigen Einkaufstour in Amsterdam mit seinen Rauschmitteln im Flixbus erwischt.

Nach der missglückten Einkaufstour vom 8. Januar dieses Jahres, beschlagnahmte die Grenzpolizei Haschisch, Marihuana und Pilze und angesichts der Menge stand der Vorwurf des Handels im Raum. Im April fanden Beamte dann im Gartenhäuschen in Burladingen noch einmal 24, 6 Gramm Marihuana, abgepackt in sieben Tütchen.

Alles für den Eigenbedarf, wie der 21-jährige Burladinger dem Gericht versicherte. Gehandelt habe er nie, allenfalls mal einen Joint in der Runde weitergegeben, wie er erzählte. Haschisch und Marihuana konsumiere er seit seinem 17. Lebensjahr, erzählte er der Amtsrichterin, zweimal, im Jahr 2015 und 2016, wurde er mit kleinen Mengen erwischt, bekam beim ersten Mal eine Verwarnung und soziale Arbeitsstunden aufs Auge gedrückt, bezahlte beim zweiten Mal seinen Strafbefehl. Die Einträge im Bundeszentralregister blieben.

Lieber Joint statt Feierabendbier

Seinen Konsum habe er auf ein halbes Gramm pro Tag beschränkt. Einen Joint zu rauchen, dass sei ihm eben lieber als das Feierabendbier, erzählte er im Gerichtssaal.

Dort war der 21-Jährige ohne Anwalt erschienen und räumte die Vorwürfe auch allesamt ein. Und: Er habe, nachdem die Polizei das Gartenhaus durchsucht und fündig geworden war, aufgehört Drogen zu konsumieren, versicherte er. "Ich möchte nicht mehr gegen das Gesetz verstoßen", beteuerte er im Gerichtssaal. Außerdem sei ihm im Bekanntenkreis aufgefallen, dass langjährige Konsumenten Gedächtnisprobleme und Konzentrationsschwächen hätten.

Einige Effekte habe er in den ersten Wochen der Abstinenz auch bei sich festgestellt. Obwohl immer behauptet würde, dass diese Drogen keine körperliche Abhängigkeit zur Folge hätten. Der junge Mann litt an Schlafstörungen und Schweißausbrüchen – es ging ihm tagelang schlecht. Das habe ihn in seinem Entschluss aufzuhören bestärkt. Die Jugendgerichtshilfe schilderte den jungen Mann als "eigentlich verantwortungsbewusst".

Ein Anklagepunkt wird fallen gelassen

Gericht und Staatsanwältin ließen schließlich den Vorwurf des Drogenhandels fallen und stellten diesen Teil des Verfahrens gegen den jungen Burladinger ein. Was den Drogenbesitz angeht, stellte die Richterin aber klar: Selbst wenn irgendwann, so wie jetzt in Kanada, derlei Rauschmittel legalisiert werden sollten, gelte das nur für Erwachsene. Für Jugendliche würde der Konsum immer verboten bleiben, weil diese Rauschmittel Entwicklungsprozesse im Gehirn junger Menschen empfindlich stören und auf lange Sicht Folgen haben könnten.

"Der Angeklagte muss mal richtig beeindruckt werden", kommentierte die Staatsanwältin die neuerlichen Straftaten und beantragte für die Einfuhr der Betäubungsmittel vier Monate und für den Besitz der im Gartenhäuschen versteckten Menge zwei Monate Haft, die auf Bewährung ausgesetzt werden könnten.

Diesem Antrag folgte die Richterin und fasste die Strafe zu fünf Monaten auf Bewährung ausgesetzt, zu einer zweijährigen Bewährungszeit zusammen. Außerdem muss der junge Mann nachweisen, dass er mindestens fünf Termine bei der Suchtberatung wahrgenommen hat und er trägt die Kosten des Verfahrens. Der Burladinger Azubi nahm das Urteil noch im Gerichtssaal an.

"Ich wünsche Ihnen alles Gute bei ihrer weiteren Abstinenz", gab die Richterin dem Verurteilten mit auf den Weg. Der verabschiedete sich von ihr und der Staatsanwältin mit Handschlag. "Ich möchte dieses Thema in meinem Leben heute abschließen."

Artikel bewerten
39
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

51

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading