Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Fünf Neue auf einen Streich

Von
Das Pastellbild "Fuchs" von Wolfgang Brix wird auch im Rathaus zu sehen sein. Fotos: privat Foto: Schwarzwälder Bote

Im Burladinger Rathaus wird gebaut. Und das noch an einem Sonntag. Die burladinger maler werden als Performance bei der Vernissage ihrer Weihnachtsausstellung am 1. Dezember um 11 Uhr, ein "bauhaus-blockhaus" errichten.

Burladingen. "Mit Hilfe der kunstverständigen Gäste", sagt der Vorsitzende Wolfgang Bastian augenzwinkernd im Gespräch mit unserer Zeitung. Nachdem weltweit in diesem Jahr der Bauhaus-Stil seinen 100. Geburtstag feiern konnte, schien es auch den burladinger malern angebracht, an diese revolutionäre Kunstrichtung, die seinerzeit Kunst und Handwerk zusammen führte, zu erinnern. "Es wird wie immer sehr gewagt", kommentiert Bastian, "und was dabei raus kommt, wissen wir selber noch nicht so genau". Fest steht, dass aus bunten Kartons in verschiedenen Größen das "bauhaus-blockhaus" entstehen soll. Da ist nicht nur Kunst sondern - getreu der Bauhaus-Philosophie- auch handwerkliches Geschick gefragt.

Schließlich hätten sich die burladinger maler in ihrer Entstehungszeit genau an diesem Stil orientiert, weshalb sie sich selber auch konsequent klein schreiben, betont der Vorsitzende. Vor 41 Jahren, 1978, stellten die Künstler aus der Fehlastadt erstmals zur Weihnachtszeit im Rathaus aus. Der damalige Bürgermeister, Peter Hönle, und die Künstlerin Anna Kanz hatten das ins Leben gerufen. Fünf Jahre später gründeten sich die burladinger maler als Verein. Anna Kanz, so Bastian, sei das einzige Mitglied, das seit der ersten Ausstellung auch heute noch dabei ist.

Und noch einen Grund zur Freude hat der rührige Vorsitzende. Es werden mit Norsica Bentivegna, Wolfgang Brix, Regina Dittmar, Axel Kuckuk und Dieter Schwenk gleich fünf neue Künstler ihre Werke im Rathaus präsentieren.

"So viele neue Mitglieder auf einen Streich gab es noch nie", begeistert sich Bastian. Die Eintrittswelle schwappte den burladinger malern nach der Ausstellung in Jungingen in der ehemaligen Firma Büschel-Kontaktbau ins Haus. Ihr Mitglied Wolfgang Kuster hatte das Firmengelände gekauft und seinen Künstlerfreunden im März dieses Jahres Gelegenheit für eine große Präsentation gegeben.

"Da kamen viele Kunstschaffende auf uns zu und haben Interesse angemeldet" sagt Bastian. Es habe dann gemeinsame Treffen gegeben, auch einen Kochabend und die burladinger maler beschlossen, alle Interessenten aufzunehmen. Und das, obwohl die nicht alle in Burladingen wohnen, sondern in Bisingen, Jungingen oder eben Neufra. "Aber sie passen gut in unsere Gruppe rein", erklärt der Vorsitzende. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verein Neuland betritt. Wolfgang Kuster war seinerzeit der erste Fotograf, der sich dem Künstlerverein anschloss.

Jetzt sind es 21 Kunstschaffende, die vom 1. zum 20. Dezember ihre Werke im Burladinger Rathaus ausstellen werden. "So viele hatten wir noch nie", kommentiert der Vorsitzende. Und: "Eine Holzskulptur von Pasquale Mazzarella, der auch erst seit einem Jahr dabei ist, wird auch ausgestellt. Somit zeigen wir eine große Bandbreite der Bildenden Kunst:Malereien, Zeichnungen, Collagen, Fotografie und Skulpturen".

Eine der Neuen, Regina Dittmar, wird dann am Sonntag auch gleich die Einführung in die Ausstellung bei der Vernissage übernehmen. Musikalisch umrahmt wird die Burladinger Vernissage durch die Gruppe "cataract of dreams", bei der Neumitglied Axel Kuckuk am Schlagzeug spielt.

Weitere Informationen: www.burladinger-maler.de

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.