Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren im Einsatz. Foto: Nölke

Trotz Reanimation in akuter Lebensgefahr. Rettungshubschrauber fliegt Kind in Spezialklinik.

Burladingen - Am Montagabend ist es in Burladingen zu einem tragischen Zwischenfall gekommen. Ein Kind schwebt in akuter Lebensgefahr.

Gegen 19.15 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf ein, der wenig aufschlussreich war. Der Anrufer habe lediglich mitgeteilt, dass jemand ertrinken würde. Aufgrund der unklaren Lage alarmierte die Polizei umgehend Feuerwehr und Rettungsdienst. Am Einsatzort angekommen, bot sich den Einsatzkräften ein schreckliches Bild: Ein Kind war leblos im Gartenpool des Nachbarhauses aufgefunden worden. Die Eltern reanimierten es bereits.

Da das Kind in akuter Lebensgefahr schwebte, wurde umgehend ein Rettungshubschrauber nachalarmiert, erklärt Stadtbrandmeister Ilija Pilic. Wieso das Kind sich im Pool der Nachbarn aufhielt, war am Abend noch unklar. Es wurde vermutet, dass das Kind unbemerkt aus dem Elternhaus rannte.

Zustand weiterhin sehr kritisch

Als das Kind mit einem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik gebracht wurde, schwebte es weiterhin in Lebensgefahr.

Die Feuerwehr Burladingen war mit neun Mann im Einsatz, um die Kräfte des Deutschen Roten Kreuzes zu unterstützen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den genauen Umständen aufgenommen.

+++ UPDATE +++ Das Mädchen ist gestorben. Hier geht's zum Update.