Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Es stehen noch einige Arbeiten an

Von
Ortschaftsrat Hermann Stifel hat Gerd Schäfer als Ortsvorsteher verpflichtet. Foto: Pfister Foto: Schwarzwälder Bote

Im Ortschaftsrat in Killer wurde nun offiziell der Ortsvorsteher verpflichtet. Dieser teilte mit, dass die Straßenlaternen ausgetauscht werden und dass es bald eine Klausurtagung gibt, in der ein Fünf-Jahres-Plan erstellt wird. Doch es steht noch mehr an.

Burladingen-Killer  (hp). Die Sitzung des Ortschaftsrats Killer fand am Mittwochabend im Sitzungssaal des Killermer Rathauses statt, zu deren Beginn Ortschaftsrat Hermann Stifel Gerd Schäfer als Ortsvorsteher verpflichtete. Schäfer teilte dem Gremium mit, dass beim Friedhof an Wegen und Treppen Ausbesserungen vorgenommen wurden, man sei aber noch längst nicht fertig. Im Bereich Hofstättstraße seien ebenfalls Beschädigungen behoben worden, die Entschärfung der Verkehrsinsel sei allerdings nicht durchgeführt worden.

In Kürze soll die Zufahrt an die Parkplätze beim Bürgerhaus saniert werden. Durch das Zurückschneiden von Hecken und Baumbewuchs soll die Ausleuchtung des Parkplatzes verbessert werden.

Lastwagen könnten die Straßenbeleuchtung beschädigen

A nschließend ging es um den Austausch der Straßenbeleuchtung in der Hofstättstraße und eine Maßnahme zur Behebung von Beschädigungen nach der Umleitung der B 32. Durch eine Spezialfirma wurden Lichtmessungen durchgeführt. Die ergaben, dass die derzeitigen Lichtmasten mit vier Meter Höhe zu niedrig seien.

Lastwagen können bei der Durchfahrt die Beleuchtung beschädigen. Es sei nun geplant, neue Straßenbeleuchtungen anzubringen. Die Höhe der Masten liege je nach Standort zwischen fünf und sieben Metern, zudem werde auf LED umgestellt, wodurch vermutlich weniger Masten notwendig seien. Dieser Maßnahme sowie der Neugestaltung der Grünflächen entlang der Hofstättstraße durch Zierschotter und eine pflegeleichtere Bepflanzung stimmten die Ortschaftsräte zu.

In Bälde könne man auf dem Spielplatz Tischtennis spielen. Der Ortschaftsrat genehmigte die Beschaffung einer wetterfesten Tischtennisplatte.

Die bereits bei der Sitzung des Ortschaftsrates im Juli beschlossene Mittelanmeldungen mussten bei der jetzigen Sitzung wegen eines Formfehlers noch einmal überarbeitet werden. Die Liste umfasst: Planung der Gestaltung Dorfkern vom Rathaus bis zur Kirche, Planung und Erweiterung des Baugebiet Breitholz, Sanierung der maroden Friedhofswege, Platz bei der Leichenhalle, Änderung des Flächennutzungsplanes zur Schuppenbebauung, Kauf des Gebäudes Katharinenstraße 1 und dessen Abriss, Sanierung der Mehlbeerbaumallee auf dem Killermer Berg.

Die Bürgerfragestunde ist künftig erst am Ende der Sitzung

Anschließend wurde beschlossen, erst eine Ortsbegehung durchzuführen und dann den Aktionstag im Februar oder März kommenden Jahres durchzuführen. Weiter wurde beschlossen, dass die Bürgerfragestunde künftig am Ende einer öffentlichen Ortschaftsratssitzung der Tagesordnung stehen sollte.

Außerdem wurde angeregt, in Bälde eine Klausurtagung zu veranstalten. Hierbei sollen die wichtigsten Ziele für die nächsten fünf Jahre ins Auge gefasst werden. Bei der Pfarrgemeinderatswahl im März 2020 wolle man der Kirchengemeinde bei der Durchführung behilflich sein.

Artikel bewerten
7
loading

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.