Kathrin Grießwald, die stellvertretende Vorsitzende des Hausener Musikvereins, steht an Station zwei des musikalischen Maiwanderwegs. Dort dreht sich alles um die Querflöte.Fotos: Pfister Foto: Schwarzwälder Bote

Aktion: Immer den Noten nach: Maiwanderweg des Hausener Musikvereins bietet Abwechslung

Anstelle der Corona-bedingt zum zweiten Mal ausgefallenen Maihockete hat der Musikverein Hausen eine tolle Alternative auf die Beine gestellt: Den ganzen Monat lang lockt eine Maiwanderung, die eine Art Instrumentenkunde ist und bei der man auch gewinnen kann.

Burladingen-Hausen (hp). Start ist am Rathaus. Dort gibt es auch den Laufzettel und die Hinweise für die erste Station. Es muss also immer erraten werden, wohin es weitergeht. Obwohl es am Maifeiertag meist regnete, machten sich bereits zahlreiche Wanderer auf den Weg. Sie waren voll des Lobes, sowohl für die Idee als auch für die Ausführung.

An jeder Station gibt es Informationen zu einem Instrument, ein Instrument zum Anschauen und ein Rätsel, das gelöst werden muss. Insgesamt gibt es vier Stationen mit interessanten Fakten rund um das Thema Musik und spannende Rätsel. Wenn man alle Stationen findet und die Rätsel richtig löst, kann man seinen Laufzettel mit dem Lösungswort im Rathaus wieder einwerfen. Das Lösungswort mit den vier Buchstaben hat natürlich mit Musik zu tun.

Im Juni findet dann eine Verlosung statt, bei der es Gutscheine von und für die Pizzeria de Angela zu gewinnen gibt.

Die Maiwanderung ähnelt einer Schnitzeljagd in und um Hausen und kann bis Ende Mai von Interessierten aller Altersklassen erkundet werden; für Rollstuhlfahrer ist er indes nicht geeignet. Insgesamt müssen fünfeinhalb Kilometer und rund 160 Höhenmeter überwunden werden. Für den gesamten Weg benötigt man rund eineinhalb Stunden; die Wege verlaufen über geschotterte oder geteerte Flächen.

Hinweise zur Strecke geben die Noten am Wegesrand. An Materialien und Ausrüstung wird lediglich die Beschreibung und der Laufzettel, die am Rathaus aushängen, sowie ein Kugelschreiber benötigt.

Der Musikverein bittet darum, dass die aktuell geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden und hofft, dass mit der Natur und den aufgebauten Stationen sorgsam umgegangen wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: