Viele Gäste kamen in die Fideliskirche, um das Jubiläum der Sozialstation mitzufeiern. Fotos: Bender Foto: Schwarzwälder-Bote

Sozialstation: 40-jähriges Bestehen mit Gottesdienst und Festakt gefeiert

Vor 40 Jahren wurde die Sozialstation St. Franziskus in Burladingen gegründet. Das wurde am Sonntag mit einem Gottesdienst in der Fideliskirche und anschließendem Festakt gefeiert.

Burladingen. Bernhard Appel, Diözesan-Caritasdirektor aus Freiburg, bekräftigte seine Verbundenheit zu Burladingen, hat er doch bis vor 25 Jahren in Ringingen gelebt. Er nahm die vielen Gottesdienstbesucher gedanklich mit nach Galiläa, als der Wanderprediger Jesu in der Synagoge erwartet wurde, um die Schrift auszulegen. Jesus forderte dort einen Mann mit "verdorrter Hand" auf, sich in die Mitte zu stellen, wo die heiligen Schriftrollen aufbewahrt werden. Jesus haber hier einen Mensch mit eingeschränkten Lebensmöglichkeiten in die Mitte gestellt und ihn selbst zum Wort Gottes gemacht, so Appel. Genau diesen Auftrag erfüllen die Mitarbeiter der Sozialstation auch in heutiger Zeit.

Geschäftsführer Jakob Nadler ließ die 40-jährige Geschichte der Sozialstation Revue passieren: "Im Jahr 1977 hat der Geist Gottes diese drei Herren am richtigen Ort zusammengeführt" verwies er auf der damals zuständige Regionaldekan Franz Gluitz, der die Notwendigkeit einer Sozialstation in Burladingen erkannt habe. Die Schwestern-Orden, die bis dahin solche Aufgaben übernahmen, litten unter Nachwuchsmangel. Pfarrer Edwin Höll, ein Freund von Gluitz, übernahm damals die Kirchengemeinde in Salmendingen, und der damalige Bürgermeister Peter Höhnle unterstützte das Vorhaben ebenfalls.

Anders als in Hechingen, wo es eine bürgerliche Sozialstation gibt, und in Meßstetten, wo sie unter dem Dach der Kommune angesiedelt ist, wurde in Burladingen eine katholische Sozialstation unter dem Dach der Caritas mit zehn Kirchengemeinden als Mitglieder und Kirchenpflegevereinen als Fördermitgliedern gegründet. Diese Besonderheit hat sich bewährt.

Ein Überblick über die Verantwortlichen der letzten vier Jahrzehnte folgte. Viele der Genannten waren gestern anwesend. Auf die Neuerungen in der Pflegeversicherung ging die Parlamentarische Staatssekretärin und Bundestagsabgeordnete Annette Widmann-Mauz ein. Sie lobte den Gemeinderat für seine Hartnäckigkeit in Sachen Ärztehaus.

"Die Sozialstation St. Franziskus ist ein starkes Stück Burladingen", stellte Landrat Günter-Martin Pauli fest. Pfarrer Konrad Bueb sagte den Gründungsmitgliedern Dank "für den damaligen Weitblick. Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt."

Als Vorsitzender des Fördervereins Seniorenzentrum und im Namen des gesamten Gemeinderats sprach Friedemann Mutschler vom "wichtigen Standortfaktor für unsere Stadt." Mutschler hatte auch ein Geschenk dabei: 2.000 Euro vom Förderverein Seniorenzentrum für die Seniorenstube.