Pastoralreferenten im Clownskostüm und Narren in der Kirchenbank.Foto: Pfister Foto: Schwarzwälder Bote

Narrenmesse: Nautle gestalten Gottesdienst / Pastoralreferenten im Clownskostüm

Burladingen (hp). Unter dem Motto "Dr Narr trotz(t) dem" fand in der Fideliskirche in Burladingen die Narrenmesse statt. Gemäß der Coronoverordnung hatte man sich anmelden müssen. Besuch im Narrenhäs war erwünscht.

Es wären sicherlich mehr Gottesdienstbesucher geworden, aber wer es versäumt hatte, sich rechtzeitig anzumelden, dem war aufgrund der Coronaverordnungen der Zutritt verwehrt. Nahezu alle Gottesdienstbesucher, unter ihnen auch Bürgermeister Davide Licht im anlässlich des Rathaussturms verliehenen Fuhrmannskittel, waren im Narrenhäs erschienen.

Pfarrer Konrad Bueb stand dem Gottesdienst vor, dessen Gestaltung in den Händen der Narrenzunft Nautle lag. Musikalisch umrahmt wurde er von einer Nautleband mit Michael Eisele, Martin Buck und Hans Jauch sowie einer Gruppe Sängerinnen.

Nach der Begrüßung durch Pfarrer Konrad Bueb führte Andrea Leibold in den Gottesdienst ein mit den Worten: "Wir tragen viele Masken und haben kein Gesicht. Wir sprechen eine Sprache, verstehn uns selber nicht. Wir leben in der Fülle und sind im Herzen leer. Wir sehnen uns nach der Stille, ertragen sie nicht mehr. Wir suchen 1000 Sonnen und sind doch ohne Licht. Wir rühmen unsere Freiheit und haben sie doch nicht. Wir dienen vielen Göttern und sind so fern von Gott. Wir spotten mit dem Munde und in uns brennt die Not. Ja, einer kennt die Namen und weiß, wie es uns geht. Ja, er spricht eine Sprache die jedermann versteht. Er gibt uns aus der Fülle, die er geschaffen hat, und schenkt uns eine Stille durch seine große Gnad. Ist denen Licht und Sonne, die glauben an sein Wort, verheißt den Menschen Freiheit an jedem Ort".

Sandra Puccio und Petra Kanz traten als "Frau Gugel und Frau Hupf" auf. Während die eine ein frustrierter Narr war, weil alles ausfällt, pickte sich die andere die positiven Seiten der Situation heraus. Die Gemeindereferentin Christine Urban und der Pastoralreferent Peter Duttweiler kamen dann als Clowns in den Kirchenraum. Beide sind in der Seelsorgeeinheit Burladingen-Jungingen und Hechingen St. Luzius tätig und stellten sich der närrischen Gemeinde vor.

Jeder Besucher bekam eine medizinische Maske, die er mit Wachsmalkreide individuell gestalten konnte. Nach dem Halleluja von Band und Chor und einer kurzen Predigt von Pfarrer Bueb verlasen die Nautlekinder die Fürbitten: "Für alle die während dieser Corona-Zeit einsam, traurig und alleine zuhause sind. Dass sie trotzdem die Zuversicht und Freude in ihrem Herzen nicht verlieren".

Eine weitere Fürbitte lautete: "Für alle die während dieser schweren Zeit trotzdem die positiven Seiten des Lebens erkennen. Hilf Ihnen die Zuversicht in Ihren Herzen zu bewahren".

Nach der Gabenbereitung und dem Sanctus verlas Daniela Entress einen Besinnungstext.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: