Umschwärmt: von links Ortsvorsteher Hans Locher, Torsten Bung, Timo Burkhardt und Davide Licht bei den Bienenstöcken der Sorte Nigra. Foto: Rapthel-Kieser Foto: Schwarzwälder Bote

Umwelt: In Stetten stehen jetzt drei Völker der Sorte Nigra und werden vom Vizechef des Bauhofs betreut

Burladingen (eri). Gewissen Burladingern, Jubilaren und Gästen will die Stadtverwaltung künftig Honig ums Maul schmieren. Im wahrsten Wortsinne. Bürgermeister Davide Licht ließ dazu extra drei rassige Bienenvölker der winterharten Sorte Nigra, der schwarzen Honigbiene, samt Königinnen anschaffen und die Stöcke in Stetten unter Holstein aufstellen.

Auf die Idee, so erzählte er launig beim Vor-Ort-Termin mit lokalen Pressevertretern, sei man beim Brainstorming in der Amtsleitersitzung gekommen. Dabei habe Torsten Bung vom Bauamt darauf verwiesen, dass man mit dem Hobby-Imker und stellvertretenden Bauhofleiter Timo Burkhardt ja schon einen Fachmann in den eigenen Reihen habe. Burkhardt produziert und schleudert seit fünf Jahren Honig und hat selbst 17 Völker aus drei unterschiedlichen Rassen. Die Nigra hatte er bislang noch nicht, hat sie jetzt für die Stadt aber bei einem Imker aus Schelklingen gekauft. Die schwarze Honigbiene war früher schon auf der Oberen Alb heimisch und wird von Imkern in den Höhenlagen des Alpenvorlandes in der Schweiz und Österreich immer noch geschätzt.

Sie gilt als fleißig und flott, weil sie wintersüber besonders kälteresistent ist und sich, anders als ihre Schwestern aus den Rassen Carnica oder Ligustica, schon bei wenigen Plusgraden im Frühjahr warmsummt und dann ihre Arbeit beginnt.

Bis zu 60 Kilo Honig könnten die drei Völker im ersten Jahr sammeln, und dieser "Burladinger Stadthonig" könnte zur Marke werden, ähnlich wie das "Lindenbräu", orakelte Licht. Der Honig könnte dann in großen und kleinen Gläschen, etwa bei Marktplatzhocketen oder Feiern verschenkt oder auch verkauft werden, spann er die Idee aus der Amtsleiterrunde weiter. Ein Gewinn für die Natur und ein Zeichen gegen das Insektensterben ist es auf jeden Fall.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: