Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Coronakrise: BeneVit zahlt Bonus an Personal

Von
So wie hier in Onstmettingen sagten viele Pflegekräfte Danke für ihre Sonderprämie. Foto: BeneVit

Burladingen/Mössingen - Sie werden bewundert, am offenen Fenster abends beklatscht – aber oft für das, was sie leisten nicht gut genug bezahlt. Pflegekräfte. Der Unternehmer und BeneVit Chef Kaspar Pfister zahlt seinen Mitarbeitern deutlich höhere Löhne.

Insgesamt sind es bundesweit 2,5 Millionen Euro, die der Burladinger Unternehmer da von März bis Mai in der Hoch-Zeit der Pandemie an seine Pflegekräfte ausschüttet.

Pfister selber hatte sich auf dem Facebook-Profil der BeneVit-Gruppe schon vor geraumer Zeit in einer sehr emotionalen Videobotschaft an seine Mitarbeiter gewandt, wollte einfach mal über etwas sprechen, was ihn sehr bewegt, wollte einfach "Danke" sagen. Nicht nur seinem Personal, auch verständnisvollen und kooperativen Angehörigen, den Behörden und Politikern, allen, die in der Krise vorausschauend und sorgfältig agieren, die für andere ganzen Einsatz bringen und Zusammenhalt und Besonnenheit an den Tag legen.

Die Reaktionen von vielen Seiten und nicht nur im sozialen Netzwerk Facebook, so sagte Pfister dann in einer zweiten Videobotschaft, waren enorm. 40 000 Menschen hätten das Video angeklickt. Der Pflegeunternehmer sprach von einer "Herkulesaufgabe" dem sich Pflegepersonal überall in der Welt und in Deutschland derzeit gegenüber sehe und ging den Schritt, den viele jetzt von derlei Einrichtungen und Unternehmen eigentlich erwarten. Er erhöhte die Löhne, will besondere Summen für besonderen Einsatz zahlen.

"Jeder Mitarbeiter, von Verwaltung über Hauswirtschaft bis hin zum Pflegepersonal, erhält deshalb rückwirkend ab dem 1. März vorläufig befristet bis zum 31. Mai drei Euro zusätzlich pro geleisteter Arbeitsstunde.

Bewohner tragen Trigema-Masken

"Das macht bei einer Vollzeitstelle in Summe rund 500 Euro pro Monat", heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Unternehmen BeneVit. Die Mitarbeiter können sich wirklich freuen, denn Bonus-Zahlungen sind in der Höhe von bis zu 1500 Euro steuerfrei. Pfister hofft, so heißt es in der Pressemitteilung, dass sich der Staat und die Pflegekassen an den Kosten zumindest beteiligen. "Wir alle stehen unter einer besonderen Anspannung und haben eine Verantwortung für unsere Bewohner und Klienten. Dies bedeutet außergewöhnliche Achtsamkeit, Einhaltung aller Regeln, besondere Fürsorge für pflegebedürftige Menschen, hohe Professionalität und Fachlichkeit", sagt Pfister.

Schon seit Wochen hat Pfister Wert darauf gelegt, seine Anerkennung gegenüber den rund 2000 Mitarbeitern auszudrücken. Sie können während des Dienstes dauerhaft Schutzmasken tragen, je nach Situation FFP2 oder MNS und bekommen auch Masken und Desinfektionsmittel für den Privatgebrauch. Wer nach Feierabend vor leeren Supermarktregalen steht oder gar vor verschlossenen Supermarkttüren, der darf sich im hauseigenen Lebensmittellager bedienen.

Inzwischen können auch alle Bewohner Schutzmasken tragen, weil die Firma Trigema für BeneVit zusätzliche Masken produzierte und zu den bereits 10 000 Schutzmasken weitere 5000 nachlieferte, vermeldet das Unternehmen weiter. "Wir müssen uns auch im Privaten ausreichend schützen und ein Vorbild sein. So erreichen wir größtmögliche Sicherheit für unsere Bewohner in den Heimen und Klienten im ambulanten Dienst", betont Pfister.

 30 Standorte

Die BeneVit Gruppe ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen, wurde 2004 gegründet und erbringt Dienstleistungen für ältere, pflege- und betreuungsbedürftige Menschen. Die Unternehmensgruppe ist bundesweit an 30 Standorten tätig und betreibt 26 stationäre Pflegeeinrichtungen mit rund 1700 Plätzen in fünf Bundesländern. Dies überwiegend nach dem BeneVit-Hausgemeinschaftskonzept, in Wohngruppen mit zehn bis 15 Bewohnern.

 2000 Mitarbeiter

In den ambulanten Diensten der Gruppe werden nach Angaben des Unternehmens rund 900 pflegebedürftige Menschen versorgt. Zudem wird teilstationäre Pflege eingestreut und in vier solitären Tagespflegeeinrichtungen angeboten, ebenso barrierefreie und betreute Wohnformen. Rund 2000 Mitarbeiter arbeiten bundesweit für BeneVit.

Artikel bewerten
13
loading

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.