Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Corona fordert Organisatoren personell und finanziell

Von
Besucher, die vor dem einsetzenden Regen Schutz suchen, müssen sich trotzdem an die Abstandsregeln halten.Foto: Pfister Foto: Schwarzwälder Bote

Burladingen (hp). Bei den 7. Tiefental-Open waren an drei Tagen 80 Teilnehmer angetreten. Eine Herausforderung für die Organisatoren. Insbesondere, wenn es um ein entsprechendes Hygienekonzept geht.

Während die Turnierorganisation der Tiefental-Open in den Händen von Sportwart Michael Pfister lag, kümmerte sich Jugendwartin und Hygienebeauftragte Ingrid Pfister um den Wirtschaftsbetrieb und die Erstellung eines entsprechenden Hygienekonzepts. Zwei DIN-A-4-Seiten, so Ingrid Pfister, habe sie Martin Paulus vom Ordnungsamt der Stadt Burladingen vorgelegt, und der hatte keinerlei Beanstandungen.

So befindet sich nur eine Person im Tennisheim und bedient über ein mittels Spuckschutz gesichertes Fenster nach draußen. Nur Selbstbedienung also, genauso wie am Grill. Angeboten wurden Kaffee und Kuchen, aber auch Steaks, Pommes und Salat. 250 Besucher wären für die Veranstaltung zugelassen worden, eine Zahl, die man auch bei kühnen Rechnungen nicht erreicht hätte. Jeder Besucher erhielt einen Besucherausweis und wurde registriert. Nach jedem Besuch wurde der Ausweis wieder einbehalten und desinfiziert. Nicht nur finanziell sondern auch personell ein Aufwand.

Rund um die Tennisanlage sorgten pro Tag etwa zehn Helfer für einen reibungslosen Ablauf. Das 80-köpfige Spielerfeld – sogar aus München waren Teilnehmer angereist – war dankbar dafür und voll des Lobes.

Da es eines der wenigen Turniere war, das überhaupt stattfand, war die Warteliste auch entsprechend lang. Aber mehr war nicht aufzunehmen, die Spiele der Nebenrunde wurden am Samstag sogar bei den Tennisfreunden in Tailfingen ausgerichtet.

Dass das Konzept Anklang fand, beweist die Tatsache, dass bereits mehrere Vereine nach dem Hygienekonzept gefragt haben. Auch den Sponsoren ist der Tennisclub dankbar. Erstmals reihte sich die Firma Trigema unter sie ein.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.