Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Bald Live-Stream aus dem Gemeinderat?

Von
Gibt es bald einen Livestream aus dem Burladinger Gemeinderat? Derzeit werden Möglichkeiten geprüft. Foto: Photo Mix Foto: Schwarzwälder Bote

Burladingen (eri). Werden die Sitzungen des Burladinger Gemeinderates aus der Stadthalle bald live übertragen? Nach einer Anfrage der Barrierefrei-Aktivistin Ute Tatzel-Nowel, die dies in der Bürgerfragestunde angeschnitten hat, haben die Zuhörer Erstaunliches erfahren.

Die derzeitige Hauptamtsleiterin Katja Reck gab eine der Antworten darauf im letzten Tagesordnungspunkt "Verschiedenes". So werde das Thema in der Verwaltung auf Anregung von Davide Licht, ab 1. Dezember als Bürgermeister im Amt, bereits unter den Stadtverantwortlichen diskutiert. Und zwar "durchaus kontrovers", wie Reck einräumte.

Es hatte wohl von Seiten der Verwaltung schon eine Umfrage unter den Gemeinderätinnen und -räten gegeben, die sich unterschiedlich äußerten. Sollte auch nur einer der ehrenamtlichen Kommunalpolitiker dem nicht zustimmen, könne so etwas aus rechtlichen Gründen nicht gemacht werden.

Derzeit, so Reck, werde die Rechtslage dahingehend geprüft und auch die Frage, ob und wie das technisch überhaupt möglich sei. Denkbar wäre dann etwa, zwei feste Kameras anzubringen, eine hinter der Verwaltungsbank, die den Raum in der Totale und die Räte dann frontal zeige, und eine gegenüberliegende auf der Empore. Großaufnahmen von einzelnen Sitzungsteilnehmern gebe es dann nicht. Technisch sei so eine Live-Übertragung mit dem personell geringsten Aufwand verbunden.

Andere Städte in Baden-Württemberg, wie Seebach oder Konstanz, hätten Live-Streams bereits vor annähernd zehn Jahren eingeführt, Stuttgart mache das bei besonderen Themen ebenfalls. Auch die Nachbarstadt Albstadt habe das nach den Pandemie-Beschränkungen diskutiert, sei aber wieder davon abgekommen. Tatzel-Nowel hatte mit der Corona-Situation argumentiert und damit, dass es vielen Bürgern mit körperlichen Einschränkungen dann leichter gemacht werden könne, teilzunehmen. Gleichzeitig wies, sie auf die ihrer Meinung nach unbefriedigende Parksituation am Ärztehaus hin.

Artikel bewerten
8
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.