"Linden-Wirt" Wolfgang Graf (rechts), die Sprecher der Burladinger Vereine Eberhard Brunner (links, vorne) und Hubert Pfister (links, hinten) sowie Dominik Reger, Braumeister und Geschäftsführer des Brauhaus Zollernalb (rechts, hinten), sitzen vor der ehemaligen Lindenbrauerei. Foto: Pfister

In Adventszeit zu haben. Zutaten kommen alle aus der Region, gebraut wird in Rosenfeld.

Burladingen - Dominik Reger vom Brauhaus Zollernalb hat in der coronabedingten Zwangspause ein süffiges Projekt mit regionalem Bezug auf den Weg gebracht: Mit dem Burladinger "Lindenbräu" wird nach Originalrezept eine alte Burladinger Biermarke wieder ins Leben gerufen.

Es handelt sich um ein Exportbier in traditioneller Herstellung wie "in den guten alten Zeiten", mit Gerstenmalz und zwei weiteren Spezialmalzen, allesamt aus der Region, sowie Tettnanger Hopfen, der in drei Gaben während der Kochung zugegeben wird.

Gebraut wird in Rosenfeld mit traditionellem Maischverfahren und klassischer kalter Gärung in offenen Gärbottichen in alter Handwerkskunst.

Die Lagerung findet getreu dem alten Brauerspruch "alt und kalt" für sechs Wochen bei minus ein Grad Celsius in klassischen, liegenden Lagertanks statt.

Der Vertrieb soll über die Vereine erfolgen

Auf den Markt gebracht werden soll es in der Adventszeit, und der Vertrieb soll über die Burladinger Vereine erfolgen, damit diese ihre coronageplagte Vereinskasse etwas aufbessern können.

Mehr wollen die Verantwortlichen in Kürze bekanntgeben, erste Treffen haben bereits stattgefunden.

Nur noch ältere Burladinger können sich daran erinnern, dass einst in Burladingen Bier gebraut wurde. Die letzte, die noch braute, war die Brauerei zur Linde – doch zuvor wurde auch im "Schlößle" sowie in der Adlerbrauerei des "Reichsadlers" gebraut.

Die "Linde" wurde, damals als "Löwen", 1723 erbaut. Bis 1942 wurde in der Lindenbrauerei Bier hergestellt. 1844 wurde dort von Albert Baur im Brauhaus hinter der Gaststätte Linde erstmals gebraut. Er war der Großvater von Heimatdichterin Marie-Theres Baur.

Bis zum Ersten Weltkrieg wurde dort Bier gebraut

Bis zum Ersten Weltkrieg war die Brauerei in Betrieb, nach dem Krieg übernahm das Brauen Alt-Lindenwirt Albert Graf.

Im Brauereiverzeichnis ist nachzulesen: "1876 gegründet, 1886 Brauerei zur Linde Albert Bauer, 1920 Brauerei zur Linde Johann Graf, 1946 Brauerei zur Linde Albert Graf".