Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burladingen Ärztehaus: Tolle Stimmung beim Richtfest

Von
Kaspar Pfister strahlt mit der Sonne um die Wette. In der Hand hält er ein Bild vom Rohbau des Ärztehauses aus der Vogelperspektive. Ein Bürger hatte es Pfister kurz zuvor geschenkt. Foto: Rapthel-Kieser

Burladingen - Sonnenschein und strahlende Gesichter: Mit einer Rekord-Zahl von über 250 Gästen feierte BeneVit-Chef Kaspar Pfister mit Handwerkern und Mietern das Richtfest am Ärztehaus. Der Gemeinderat war nahezu vollzählig erschienen, die Verwaltung hatte keinen Vertreter entsandt.

Das trübte die Frühlingsfest-Stimmung – aber in keinster Weise. Und über einen Gast dürfte sich Bauherr Pfister besonders gefreut haben: Burladingens Bürgermeister a. D. Peter Höhnle, der selten solch öffentlichen Anlässen beiwohnt, mit dem Pfister aber viele Jahre im Burladinger Rathaus zusammen gearbeitet hatte. Zwanzig Jahre war der jetzige Bauherr Mitarbeiter der Burladinger Stadtverwaltung gewesen, war dann zur Stiftung Liebenau gegangen und hatte sich schließlich im Bereich Pflegeeinrichtungen selbstständig gemacht.

Die Entstehung des Hauses St. Georg und auch die eigene Einrichtung Haus Fehlatal hatte Kaspar Pfister maßgeblich mitgestaltet.

Das Zentrum am Rathausplatz ist nun ein weiterer Meilenstein, vor allem auch für die Burladinger Bürger, denn es bedeute, so der BeneVit-Chef, eine Aufwertung der Infrastruktur im sozialen und medizinischen Bereich. Eine Infrastruktur wie sie für eine Stadt wie Burladingen nicht mehr selbstverständlich ist. Dieses Zentrum könne einen Gegenpol zum Negativtrend setzen, hofft Pfister, jenem Trend, der kleine Städte im ländlichen Raum immer mehr ausbluten lässt, der immer mehr Traditionsgeschäfte dazu zwingt, ihre Pforten zu schließen. Der "Spirit des gemeinsam Wollens" müsste dazu aber bei allen – Bürgern, Gemeinderat, Verwaltung und Unternehmern – vorhanden sein.

Die Handwerker, so zollte Pfister den am Bau beteiligten Unternehmen großes Lob, hätten diesen Geist gezeigt. Mit Kraft, Fleiß, Kompetenz, Energie und fachlichem Wissen hätten sie selbst in den eiskalten Wintermonaten das Projekt vorangetrieben, regelrecht "geschuftet" und ihm, dem Bauherren, bei jedem Besuch großen Respekt abgenötigt.

Bevor Zimmermeister Georg Dietz mit seinen Kollegen den Dachstuhl erklomm, neben dem geschmücktem Baum den Richtspruch sprach und anstieß, waren es der FDP-Landtagsabgeordnete Andreas Glück, der Vorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. Rainer Wiesner und AOK-Referatsleiterin Britta March gewesen, die Grußworte sprachen.

Von einem Burladinger hatte Pfister gar einen gerahmte Luftaufnahme des Rohbaus, nur wenige Stunden alt, als Geschenk bekommen. Umrahmt wurden die Ansprachen vom Trompetenensemble der Jugendmusikschule unter Leitung von Peter Hasel. Während der Bewirtung spielten die Burladinger Fehlataler mit zünftiger Musik auf, und Kaspar Pfister ließ es sich nicht nehmen, die Interessierte durch die Etagen seines Rohbaus zu führen und Details zu erklären.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.