Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Burg Hohenzollern Ansichten wie aus dem Bilderbuch

Von
  Foto: Beck

Die Mauern der Burg Hohenzollern sind zauberhaft beleuchtet und die Innenräume wundervoll geschmückt. Dennoch ist sie wegen Corona geschlossen. Wir haben mit Burgmanagerin Anja Hoppe hinter die Bastionsmauer geschaut. Mehr dazu in unserem (SB+)Artikel.

Burg Hohenzollern - Seit Wochen funkeln in der Burg Hohenzollern die Lichter. Schön geschmückt ist sie zu Weihnachten ja immer. Doch was das Burg-Personal dieses Jahr vorbereitet hat, ist überwältigend. Nur leider: Es ist zwar alles angerichtet, doch wegen des Lockdowns dürfen Besucher hinter die mächtigen Bastionsmauern nicht blicken.

Für uns übernimmt das Anja Hoppe. Als Burgmanagerin kennt sie auf dem Zoller jeden Winkel, und darauf angesprochen, sagt sie: "Mein Lieblingsplatz ist hoch oben auf dem Fahnenturm, unter der beleuchteten Burgherrenstandarte." Dort fühlt man sich wie auf einer Insel voller Licht, "die wiederum in einem Lichtermeer treibt, das Hechingen, die Gemeinden Stetten und Boll in der Nacht bilden".

Standarte hängt, obwohl der Prinz nicht da ist

Aufmerksame Anwohner haben die wehende Standarte schon vom Fuße des Zollers erspäht. Hoppe dazu: "Wir haben eine Sondergenehmigung Seiner Königlichen Hoheit, Georg Friedrich Prinz von Preußen, dass die Burgherrenstandarte dort bis Ende Januar hängen darf, obwohl er nicht im Hause ist." Normalerweise hängt die Standarte nur, wenn Prinz Georg auf der Burg weilt.

Und normalerweise wäre auf der Burg im Advent der Weihnachtsmarkt gewesen – ein Event das Menschen aus aller Welt anzieht. Daraus ist wegen Corona dann der Adventszauber geworden – mit Hunderten Lichterketten, etlichen Lichtinstallationen mit 60 Motiven, 324 Lampen und zwölf Szenen. Hoppe erklärt, wo die Motive herkommen: "Ganz viele sind aus den Burgräumen entnommen. Die zauberhaften Engel sind übrigens im Blauen Salon zu finden."

Uwe Sessler verantwortlich für Lichterglanz

Entwickelt hat die Bild- und Lichtexplosion Uwe Sessler aus Albstadt. Mit dem Experten in Sachen Lichtinstallationen arbeitet die Burg bereits bei anderen Anlässen mit ihm zusammen. "Er hatte dabei freie Hand, kannte aber natürlich schon seit den Sternschnuppennächten unseren Stil und unsere Wünsche", erklärt Hoppe. Sessler hat die Illuminationen detailliert ausgetüftelt. Dabei hat er auch an die Farbe des Mauerwerks gedacht: Diese vermischt sich mit der Farbe des Lichts und deshalb ist Rot die erste Wahl. Hoppe: "Die Leuchtkraft ist hervorragend. Das rote Licht stört zudem die nachtaktiven Tiere am Zollerberg nicht, das war mir sehr wichtig."

Schade jedoch: "Innen bauen wir jetzt bereits ab, um Mietkosten für die Projektoren zu sparen. Leider wird niemand in dieser Wintersaison den Zauber von Innen sehen können, das ist natürlich sehr bedauerlich, dafür bleibt aber umso mehr Spannung auf den Winterzauber im nächsten Jahr", berichtet Hoppe. Ab Anfang Februar darf die Burg nur noch freitag- und samstagabends beleuchtet werden. Dann endet die rote, durchgehende Beleuchtung der Burgmauern.

Burgmanagerin Hoppe freut sich schon sehr auf die Wiedereröffnung, zumal die Burg Hohenzollern "von und mit den vielfältigen Begegnungen mit Gästen aus aller Welt" lebt.

Film gedreht

Ein gut 10-minütiger Film zeigt den Königlichen Adventszauber in allen Facetten. Burgmanagerin Anja Hoppe begleitet die Zuschauer auf einem Rundgang. Zu Wort kommt dabei auch Georg Friedrich Prinz von Preußen. Abrufbar ist der Film auf dem Instagram-Profil der Burg und auf Youtube.

Fotostrecke
Artikel bewerten
11
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.