Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bundesbank Weidmann warnt Regierungen

Von

Die Geldpolitik habe den Regierungen Zeit gekauft. Davon ist Bundesbankpräsident Jens Weidmann überzeugt. Dennoch glaubt er, dass die Schuldenkrise, wieder aufflammen könnte - wenn die Haushaltsregeln für die Euro-Staaten gelockert werden.

Frankfurt - Bundesbankpräsident Jens Weidmann befürchtet ein Aufflammen der Schuldenkrise, wenn die Haushaltsregeln für die Euro-Staaten gelockert werden.

"Die Krise hat gezeigt, wohin es führt, wenn sich Staaten nicht an Verabredungen halten und Vertrauen verlieren", sagte er im Interview der "Welt am Sonntag".

Die Geldpolitik habe den Regierungen Zeit gekauft, um Strukturreformen umzusetzen und die Haushalte zu konsolidieren. "Wenn diese Zeit nicht genutzt wird, kann die Schuldenkrise schnell wieder aufflammen."

In jüngster Zeit hatten verschiedene europäische Regierungspolitiker gefordert, den Staaten mehr Zeit zu geben, um ihre Defizite abzubauen. Die derzeitige Niedrigzinsphase verführe dazu, dass sich Regierungen weiter zurücklehnen, sagte Weidmann. "Die weitreichenden Maßnahmen und Ankündigungen der Notenbank bergen das Risiko, dass der Reform- und Konsolidierungswillen weiter erlahmt."

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.