Auf dem Weg zu Fördermitteln fällt eine Menge Arbeit und Papierkram an. (Symbolfoto) Foto: Zerbor – stock.adobe.com

Fördermittel des Landes oder des Bundes sind eine wertvolle Finanzspritze für Kommunen. Doch der Weg dahin ist mitunter steinig – oder vielmehr papierlastig. Und dabei nicht immer von Erfolg gekrönt, wie das aktuelle Beispiel Breitbandförderung in Calw zeigt.

Calw - "Flippe gleich aus. Breitbandförderung (90% für weiße Flecken) wollten wir diesen Mai einreichen. Dazu haben wir ein Jahr Markterkundung, Masterplanung und Entwurfsplanung durchgeführt. Jetzt werden Förderanträge nicht mehr angenommen!" Das postete Calws Oberbürgermeister Florian Kling Ende Mai in dem sozialen Netzwerk Twitter. 50.000 Euro seien damit praktisch in den Wind geschossen.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: