Bernd Ayasse kandidiert für das Amt des Bürgermeisters. Foto: Schimkat

Bürgermeisterkandidat Bernd Ayasse gibt im Interview Einblicke in seine Vorhaben.

Unterkirnach - Der Schwarzwälder Bote stellt die Kandidaten vor, die sich um das Amt des Bürgermeisters bewerben. Heute: Bernd Ayasse.

Was hat Sie bewogen, gegen den Amtsinhaber Andreas Braun zu kandidieren?

Dass man vieles besser machen kann. Auf Augenhöhe mit Bürgern und Verwaltung sein, Kompromisse nach vorne, Ego zurück. Es geht hier um den Bürgermeister, nicht den Meister der Bürger.

Was würden Sie anders machen im Falle Ihrer Wahl?

Die Verwaltung mit Wertschätzung behandeln. Die Mitarbeiter sind wichtig. Energiepolitik zukunftsgerichtet voranbringen, Vereine und Ehrenamt fordern und fördern. Abendgrund und andere "Baustellen" voranbringen.

Wie wollen Sie Gewerbetreibende nach Unterkirnach holen und wohin genau?

Günstige Grundstückspreise realisieren. Den Gewerbestandort Unterkirnach attraktiver machen. Liegenschaften von Wahl koordinieren, Gewerbe- und Mischgebiete schaffen.

Die Gastronomie liegt am Boden, was schwebt Ihnen hier vor?

Aktive Unterstützung der Gastronomen und Stärkung der gesamten Touristik. "Ab in die Zukunft".

Wie könnte Unterkirnach für Touristen noch interessanter gemacht werden?

Neues und Bewährtes, nicht nur verwalten, sondern vermarkten.

Wie verbringen Sie Ihre Freizeit, was sind Ihre Hobbys?

Neuestes Hobby ist Stand-Up-Paddling. Ehrenämter, mit meinem E-Roller Ausflüge machen, aber auch mal ins Kino gehen, Freunde und vor allem Familie.

Und wovon träumen Sie insgeheim?

Die Welt im Kleinen etwas besser zu machen als Bürgermeister in Unterkirnach.