Am Freitag hat Roberto Chiari seine Bewerbung für das Amt des Bürgermeisters von Bad Liebenzell in den Briefkasten des Rathauses geworfen. Foto: Krokauer

Nach Amtsinhaber Dietmar Fischer und Dauerbewerber Samuel Speitelsbach gibt es für die Bürgermeisterwahl am Sonntag, 17. Oktober, in Bad Liebenzell einen dritten Kandidaten. Es ist Roberto Chiari aus Möttlingen.

Bad Liebenzell-Möttlingen. Chiari ist in der Kurstadt kein Unbekannter. Seit 2014 lebt er mit seiner Frau und den beiden Söhnen in Möttlingen. Im Jahre 2016 wurde er in den Vorstand des TSV Möttlingen gewählt. Dort ist er jetzt auch verantwortlich für den Bereich Freizeitsport. Außerdem gehört er zu den Mitbegründern der Cooking Men in Möttlingen. Neben dem Kochen sind Fernwanderungen auf dem Jakobsweg eine seiner Lieblingsbeschäftigungen.

Beruflich ließ sich Chiari zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel ausbilden. 1999 nahm er eine Tätigkeit in der IT auf. Seit 2014 betreut er strategische Großhandelspartner. Dabei sei er sehr stressresistent geworden, betont Chiari im Gespräch mit unserer Redaktion. Arbeitszeiten von 60 bis 70 Stunden in der Woche seien nichts Außergewöhnliches, fügt er hinzu.

Seit zwei Jahren Ortsvorsteher in Möttlingen

Auch in der Kommunalpolitik ist Chiari engagiert. 2019 wurde er zum Ortsvorsteher von Möttlingen gewählt: "In zwei Jahren haben wir viel erreicht." Seitdem habe er auch Erfahrungen im Umgang mit einer Verwaltung gesammelt und einen tiefen Einblick in die kommunalen Belange der Stadt erhalten, macht Chiari deutlich: "Ich war bei sämtlichen öffentlichen und nicht öffentlichen Gemeinderatssitzungen dabei." Dabei sei er zu der Überzeugung gelangt, dass Bad Liebenzell jetzt eine Veränderung benötige. Umgekehrt möchte er sich einer neuen Herausforderung stellen und sich neue Kompetenzen aneignen. Wichtig ist ihm dabei nicht nur das Verwalten, sondern vor allem auch das Gestalten.

Als moderner und verlässlicher Bürgermeister will er auf Transparenz setzen und den Dialog mit den Bürgern, Ortschaftsräten und dem Gemeinderat führen. So soll es beim Planen weitreichender Entscheidungen für die Kernstadt und die Ortsteile mehr Bürgerbeteiligung geben.

Wichtig ist Chiari ein "schwäbischer" Umgang mit Haushaltsmitteln

Wichtig sind Chiari ein transparenter und "schwäbischer" Umgang mit Haushaltsmitteln. "Zu einer nachhaltigen Stadtpolitik gehört eine vorausschauende Finanzpolitik", schreibt er in seiner Broschüre für den Bürgermeisterwahlkampf. "Die Pro-Kopf-Verschuldung ist mit über 6100 Euro deutlich zu hoch. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg lag die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung aller Gemeinden bei 1096 Euro", ist darin zu lesen.

Die Schulden von Bad Liebenzell hätten sich in den vergangenen zehn Jahren auf nun fast 60 Millionen Euro mehr als verdoppelt, schreibt Chiari in dieser Broschüre. Er fordert darin kreative Wege, um die Finanzlage sowohl der Stadt als auch ihrer Tochtergesellschaft, der Freizeit und Tourismus Bad Liebenzell GmbH, zu stabilisieren. Dabei plädiert er gleichwohl für sinnvolle und notwendige Investitionen bei der in die Jahre gekommenen Kanalisation. Auch die Kinderbetreuung müsse erweitert werden. Ein wichtiges Anliegen ist ihm zudem mehr bezahlbarer Wohnraum.