Samuel Speitelsbach (Archivfoto) Foto: Straub

Am Montag endete um 18 Uhr die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahl in Bisingen, und kurz vor Torschluss gab ein weiterer Bewerber seine Unterlagen ab: Dem Vernehmen nach ist es der Dauerkandidat Samuel Speitelsbach.

Bisingen - Samuel Speitelsbach will gegen Amtsinhaber Roman Waizenegger antreten, der sich bereits im Juli beworben hatte. Offiziell bestätigt wird der Name Speitelsbach mit Verweis auf den Datenschutz vom Rathaus am Montagabend noch nicht.

Speitelsbach hatte in den vergangenen Jahren in vielen Städten und Gemeinden bei Bürgermeister- und Oberbürgermeisterwahlen kandidiert, unter anderem in Calw, Bad Herrenalb, Gutach, Baiersbronn, Titisee-Neustadt, Müllheim, Adelsheim, Starzach und Neustetten.

Ins Amt geschafft hat er es bislang gleichwohl noch nicht. Seine Wahlergebnisse lagen jeweils im niedrigen einstelligen Bereich. In der Gegend hatte er zuletzt in Rosenfeld kandidiert, wo er bei der offiziellen Kandidatenvorstellung der Gemeinde einen grotesken Auftritt lieferte. Seine Aussagen sorgten bei Kandidatenvorstellungen zuweilen für Verwunderung und Empörung.

Das Gremium tagt in öffentlicher Sitzung am Dienstagabend, 21. September, von 18.30 Uhr an im Trauzimmer des Bisinger Rathauses. Dabei werden die Bewerbungen geprüft und über die Zulassungen entschieden. Außerdem legt der Wahlausschuss die Reihenfolge der Bewerber auf dem amtlichen Stimmzettel fest. Der Wahlausschuss kommt unter dem Vorsitz von Johannes Ertelt zusammen. Außer ihm gehören dem Ausschuss Klaus Ertl, Gisela Birr, Dieter Fecker, Konrad Flegr und Carmen Schoy an.