Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neue Bürgermeisterin Marion Maier siegt in Dotternhausen

Von
Bürgermeister aus dem Kreis, wie hier Oliver Schmid und Karl-Josef Sprenger (links), gratulieren ihrer neuen Kollegin. Foto: Visel

Dotternhausen - Was für ein Sieg! Marion Maier ist neue Bürgermeisterin in Dotternhausen. Die Nachfolgerin von Monique Adrian holte im ersten Wahlgang beachtliche 57,1 Prozent der gültigen Stimmen und ließ ihre vier Gegenkandidaten weit hinter sich.

"Ich freue mich riesig über den Wahlsieg und danke allen Wählern", sagte sie voller Stolz nach ihrem Überraschungscoup. Sie habe mit einem zweiten Wahlgang gerechnet. "Umso schöner ist es, jetzt auf Anhieb gewonnen zu haben."

Betrag für Wahlbier wird gespendet

Maier (47), die vom Landratsamt "einvernehmlich" zur Gemeinde abgeordnet worden war und seit einigen Wochen das Hauptamt leitet, glaubt, "dass ich mit meinem "Entwicklungskonzept Dotternhausen 2037" die Bürger überzeugen konnte. Nun gelte es, "dass alle an einem Strang ziehen, um die Gemeinde voranzubringen und weiter zu entwickeln." Da das Wahlbier an diesem Abend Corona-bedingt ausfallen müsse, wolle sie einen Betrag spenden, der als "Grundstock für eine neue Bürgerstiftung" in Dotternhausen verwendet werden könne, auf jeden Fall aber dem gemeinschaftlichen Engagement in der Gemeinde zugute kommen soll. Wie sie den Wahlabend verbringen werde, wisse sie noch nicht, betonte sie: "Da lasse ich mich mal überraschen. Denn es sind einige Weggefährten vom Landratsamt hier."

Als einer der Ersten gratulierte Landrat Günther-Martin Pauli der neuen Bürgermeisterin zur Wahl. Auch Oliver Schmid, Vorsitzender der Bürgermeister im Kreis, sowie weitere Bürgermeister aus dem Oberen Schlichemtal beglückwünschten Maier zum Wahlsieg.

Mit Spannung hatten zahlreiche Bürger vor dem Rathaus auf das Ergebnis der Wahl gewartet, das Amtsverweser Alfons Kühlwein verkündete. Dass die Auszählung an diesem Abend etwas länger dauern würde, war angesichts der mehr als 700 Briefwähler erwartet worden. Wahlberechtigt waren 1483 Bürger. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,87 Prozent. Von den 1047 gültigen Stimmen entfielen 598 (57,1 Prozent) auf Marion Maier. Michael Stadler kam auf 233 Stimmen, Ingo Mantik erhielt 172 Stimmen, Günter Melzer erhielt neun Stimmen, und Eduard Brekardin kam auf sieben.

"Ich bin erlöst. Es ist ein guter Tag für Dotternhausen"

Kühlwein sprach von einem wichtigen Tag für die Gemeinde. Er hatte schon im Vorfeld gehofft, dass kein zweiter Wahlgang nötig sein werde. Er dankte allen Kandidaten, die für einen spannenden Wettbewerb gesorgt hätten. Wie Kühlwein begrüßte auch der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Wochner das Wahlergebnis: "Ich bin erlöst. Es ist ein guter Tag für Dotternhausen." Mit Amtsverweser Kühlwein habe man begonnen, in der Gemeinde wieder für geordnete Verhältnisse zu sorgen, "mit Marion Maier setzen wir diese Entwicklung jetzt weiter fort". Der Gemeinderat stehe voll hinter der neuen Bürgermeisterin und freue sich auf eine gute und spannende Zusammenarbeit mit ihr.

Die vier weiteren Kandidaten waren von ihrem Ergebnis enttäuscht. Michael Stadler betonte, er nehme die Entscheidung der Bürger zur Kenntnis. Er habe sich natürlich mehr Stimmen erhofft. Er gratuliere der neuen Bürgermeisterin. Dies tat auch Ingo Mantik, der der Gemeinde Dotternhausen eine positive Zukunft wünschte. Eduard Brekardin und Günter Melzer hatten sich ebenfalls ein besseres Wahlergebnis erhofft. Auch sie wünschten Maier und der Gemeinde für die Zukunft alles Gute.

Fotostrecke
Artikel bewerten
29
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.