Rene Hund (links) gratuliert Stefan Hammer zum Wahlsieg. Foto: Reimer

Die große Überraschung blieb am Ende aus. Bürgermeister Stefan Hammer setzte sich deutlich gegen seinen Gegenkandidaten Rene Hund durch. Für den Vöhringer Schultes rückt nun die dritte Amtszeit näher.

Vöhringen - Zahlreiche Bürger fanden sich im Sitzungssaal des Rathauses ein. Gespannt erwarteten sie die Verkündung des Wahlergebnisses. Gegen 19.10 Uhr war es dann soweit: Hauptsamsleiter Max Müller gab als Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses die Zahlen bekannt.

Deutlicher Sieg

Stefan Hammer (CDU) konnte mit einem deutlichen Vorsprung den Sieg einfahren. 74,11 Prozent der Wähler stimmten für den amtierenden Schultes. Sein Kontrahent Rene Hund (parteilos) kam auf 19,19 Prozent der Stimmen. 6,69 Prozent der Bürger nutzten die freie Zeile auf dem Wahlzettel, um für einen anderen Bürger zu stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,2 Prozent.

Stefan Hammer dankte im Anschluss zunächst den Wahlhelfern, die am zweiten Adventssonntag ihre Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellten. "Das ist keine Selbstverständlichkeit", so der alte und neue Bürgermeister.

"Auf einem guten Weg"

Dass über 70 Prozent der Wähler ihm erneut das Vertrauen ausgesprochen haben, erfülle ihn mit Stolz und Dankbarkeit. "Wir befinden uns zusammen bereits auf einem guten Weg. Das gilt es nun fortzusetzen. Wir haben noch einige Aufgaben vor uns", sagte der wiedergewählte Schultes. Angesprochen auf die Wahlbeteiligung zeigte sich Hammer nicht ganz unzufrieden. Man befinde sich auf dem Niveau der Sulzer Bürgermeisterwahl – die wohl spannendere der beiden Wahlen. In Sulz lag die Beteiligung bei 45,7 Prozent, sechs Kandidaten wollten die Nachfolge von Gerd Hieber antreten.

Sein Gegenkandidat Rene Hund war einer der ersten Gratulanten. Er wünsche Hammer alles Gute und hoffe, dass er in den nächsten acht Jahren gute Entscheidungen für die Gemeinde treffe. Er war vom Ausgang zumindest etwas enttäuscht. "Ich habe mir mehr Stimmen erhofft, aber ich wollte den Vöhringer und Wittershausener Bürgern eine Wahl bieten und das habe ich getan", so Hund. In Wittershausen – wo auch die Wahlbeteiligung etwas höher lag – und bei den Briefwählern konnte er etwas besser Punkten als in den beiden Vöhringer Wahllokalen.

Keine dritte Kandidatur

Für ihn war es nach der Sulzer Bürgermeisterwahl der zweite Wahlkampf. Eine dritte Kandidatur in einer anderen Gemeinde plane er derzeit nicht.

Zu den Gratulanten zählten auch der derzeitige Sulzer Bürgermeister Gerd Hieber sowie sein gewählter Nachfolger Jens Keucher. "Unsere Gemeinden sind kommunalpolitisch eng verbunden", sagte Gerd Hieber und verwies dabei unter anderem auf das interkommunale Gewerbegebiet InPark A 81. Markus Huber, Dornhans Bürgermeister, überbrachte als Vorsitzender des Rottweiler Gemeindetag-Kreisverbands ebenfalls Glückwünsche. Hammers dritte Amtszeit beginnt am 18. Februar.