Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Buchvorstellung Wie zwei Flüchtlingskinder nach Bad Dürrheim kamen

Von
Die Autorin Elisabeth Stiefel freut sich über ihr neues Werk. Foto: Kiehl

Bad Dürrheim - Das Buch "Im Herzen ein grüner Zweig" von Elisabeth Stiefel erzählt die Geschichte eines kambodschanischen Flüchtlingskindes, das vor 41 Jahren in Bad Dürrheim aufgenommen wurde. Wie der Junge und ein weiteres Kind - getrennt von ihren Eltern - nach Bad Dürrheim kamen, lesen Sie in unserem (SB+)-Artikel.

Im August 1979 wurden 107 kambodschanische Flüchtlingskinder in Bad Dürrheim aufgenommen. Die damals fünf- bis zwölfjährigen Kinder wurden durch die Roten Khmer von ihren Eltern getrennt und zu Kindersoldaten ausgebildet. Die Kinder flohen in den Dschungel, als 1979 Kambodscha den Krieg verlor und erlebten hungernde und sterbende Menschen. Als die Zustände in den Flüchtlingslagern aufgedeckt wurden, erklärte sich Deutschland bereit, 107 Flüchtlingskinder aufzunehmen.

Eine Pflegefamilie nahm Vath auf

Die Autorin Elisabeth Stiefel schrieb die Geschichte eines dieser Kinder nieder. Das Buch "Im Herzen ein grüner Zweig" basiert auf zahlreichen Interviews und Gesprächen. Protagonist ist der Bauernjunge Vath, der nach schlimmen Ereignissen nach Bad Dürrheim kam. Auch die Geschichte von Mary und in welchem Verhältnis die beiden jetzt zueinander stehen sind Inhalt des Buches.

Vath war damals 16 Jahre alt, als er nach Deutschland kam und wurde von einer Pflegefamilie aufgenommen. Und genau diese Pflegefamilie hatte die Idee, die spannende Geschichte des kambodschanischen Flüchtlingskindes niederzuschreiben. Sie suchten deshalb Kontakt zur Buchautorin Stiefel. Die Geschichte des Landes einmal zu recherchieren war bedrückend, berichtet Stiefel. Denn ein Drittel der Bevölkerung starb unter der Herrschaft der Roten Khmer. Dennoch war es auch beeindruckend zu sehen, wie Mary und Vath, trotz ihres Schicksals immer freundlich und dankbar durchs Leben gehen, berichtet sie.

Nach einer wahren Begebenheit

Das Buch beruht auf wahrer Begebenheit und wurde von Stiefel in einer Erzählung verpackt. "Im Herzen ein grüner Zweig" erschien am 1. Oktober im Stieglitz-Verlag, Mühlacker. Rund ein Jahr und zehn Interviews, benötigte sie, um das Buch fertigzuschreiben. Der Titel des Buches ist ein Ausschnitt eines asiatischen Sprichwortes und soll für Hoffnung stehen: "Trage immer einen grünen Zweig im Herzen, es wird sich ein Singvogel darauf niederlassen."

Aus dem Inhalt: Als die Rote Khmer die kambodschanische Hauptstadt eroberten, beginnt damit eine über dreijährige Schreckensherrschaft der Millionen von Menschen zum Opfer fallen. Auch das Leben des Bauernjungen Vath aus dem Dschungeldorf Prey Veng verändert sich auf brutale Weise. Der Zwölfjährige wird von Soldaten verschleppt und von seiner Familie getrennt. Ihm gelingt die Flucht nach Thailand und wird dort in einem Flüchtlingslager aufgenommen. Auch Mary, Tochter eines Generals aus Phnim Pen erlebte Schrecken und Tod. Plötzlich ist nichts mehr wie es war. Ein gnadenloser Kampf ums Überleben beginnt. Wie Vath und Mary den Terror überleben und gemeinsam in Deutschland ein neues, glückliches Leben aufbauen, erzählt dieses Buch.

Heute leben die beiden in Deutschland. Vath absolvierte in Deutschland einen Schulabschluss und eine Berufsausbildung. Heute sagt er: "Mein Leben ist ein großes Wunder. Als ich Kindersoldat war, dachte ich mein Leben wäre zu Ende. Doch Gott hat mich wunderbar geführt. Ich durfte überleben und es geht uns so gut. Dafür bin ich sehr dankbar."

Das Buch: "Im Herzen ein grüner Zweig" von Elisabeth Stiefel, 200 Seiten, Stieglitz-Verlag, ISBN-Nummer 9 78 37 98 70 44 11

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.