Es kracht im politischen Gebälk: Im Februar 2012 zog Bundespräsident Christian Wulff die Konsequenz aus einer seit Monaten schwelenden Kredit- und Medienaffäre und trat zurück. Foto: imago images/IPON/imago stock&people

Das Buch zur Wahl: Vor zehn Jahren wurde das Land von der Korruptionsaffäre um den damaligen Bundespräsidenten und der Mordserie des rechtsextremen NSU erschüttert. Ulf Erdmann Ziegler legt diese Ereignisse unter die Lupe eines klugen politischen Romans.

Stuttgart - Vor zehn Jahren dümpelte die SPD in der Opposition vor sich hin. Analysten waren davon überzeugt, dass sie nie mehr das sein würde, was sie einmal war. Und alle warteten auf ein Wunder. Auch der wissenschaftliche Mitarbeiter eines sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten, der gerade ein Thesenpapier in volkstümliche Rede umschreibt, während im Bundestag der Vizekanzler von der FDP sein neoliberales Credo in die Welt posaunt: „Den Tüchtigen bieten wir immer eine Chance“. Damit beginnt der neue Roman von Ulf Erdmann Ziegler, der, wie der Titel nahelegt, „eine andere Epoche“ beleuchtet, aber vor den anstehenden Wahlen aktueller nicht sein könnte. Nicht nur deshalb, weil die Sache mit dem Wunder, wie es scheint, ja noch nicht ganz aus der Welt ist.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen