Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Brigachtal Unimogtreffen kommt gut an

Von
Eine Freizeitnutzung des Brigachtaler Steinbruchs dürfte den Freunden des Unimogs vorbehalten bleiben. . Foto: Hahnel Foto: Schwarzwälder Bote

Außer dem Unimogtreffen sind noch weitere Freizeitaktivitäten im Brigachtaler Steinbruch denkbar.

Brigachtal. Realisierbar sind sie wohl nicht, das Miteinander der Vierradfreunde dürfte die einzige Wochenendveranstaltung im Areal bleiben. "Uns wurde seitens der Betreiberfirma Storz klar signalisiert, dass außer dem Unimogtreffen nichts in Frage kommt", so Richard Koch, Vorsitzender der Schwarzwald-Baar-Sektion des Gaggenauer Unimog-Clubs. Hauptamtsleiter Martin Weißhaar: "Das Thema einer weiteren Freizeitaktivität hat sich bislang auch gar nicht gestellt." Mountainbiken, elektrisches Motocross oder Supermoto, ferngesteuerte Modelle fahren oder steigen lassen? Nicht im Steinbruch Brigachtals! Koch gibt sich heilfroh, dass man das Unimogtreffen ausrichten konnte und dankt sowohl Storz als auch der Gemeinde.

Man habe um die Veranstaltung drei Jahre nahezu gerungen, anfänglich sei man im Rathaus keineswegs begeistert gewesen. Das bestätigt Martin Weißhaar, man habe ja nicht wissen können was einen erwartet. "Das Treffen ist aber gut angenommen und hat Eventcharakter, bei uns gehen zumindest bislang auch keine Klagen der Anlieger ein", berichtet der Hauptamtsleiter. Richard Koch und seine Kollegen haben es generell nicht mehr leicht ihr Hobby zu pflegen und die augenfälligen Unimogs fahren zu lassen, trotz etwa der beim Treffen immer angebotenen Rundfahrten mit den Besuchern und anderer Rahmenangebote. Die Ökologie scheint zunehmend in den Vordergrund zu rücken, da passen die kräftig Diesel ausstoßenden geländegängigen Gefährte nicht mehr so richtig ins Bild. Gräfin Susanne Kesselstatt allerdings stärkt den Unimogfreunden den Rücken, laut Koch ist die geschäftsführende Gesellschafterin von Storz eine klare Unterstützerin des Treffens.

Was einzelne grüne Kraftfahrzeug-Kennzeichen beim Unimogtreffen angeht, gibt sich Richard Koch wachsam: "Wir achten auf Sonderkennzeichen und die gesetzlichen Bestimmungen. Bei uns läuft alles korrekt ab!"

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.