Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Brigachtal Richtfest symbolisch vollzogen

Von
Hauptamtsleiter Martin Weißhaar, (obere Reihe, von links) Zimmermann Nicolai Mantel, Bürgermeister Michael Schmitt und Bauamtsleiter Patrick Lutz sowie (untere Reihe) Architekt Siyami Akyildiz, Bernhard Rosenberger und Michael Flöß von Rosenberger Baudienstleistungen sowie Architekt Christian Kuberczyk freuen sich über den Baufortschritt.Foto: Stern Foto: Schwarzwälder Bote

Nach etwa einem Jahr Arbeit steht nun der Rohbau und der Dachstuhl des Dorfhauses in Überauchen. Symbolisch wurde im kleinen Rahmen ein Richtfest vollzogen.

Brigachtal-Überauchen. Auf das Richtfest, welches man gerne gefeiert hätte, musste coronabedingt verzichtet werden.

Die Neugestaltung der Ortsmitte in Überauchen nimmt dennoch immer mehr Form an. Der Spatenstich, der im November vergangenen Jahres erfolgte, konnte noch ohne Hygienevorschriften gefeiert werden, ein Jahr später sieht das leider anders aus. Der Mittwoch wurde als eigentlicher Termin für das Richtfest eingeplant. Die derzeitigen Umstände lassen dies allerdings nicht zu. Dennoch feierte man die Fertigstellung des Rohbaus und Dachstuhls symbolisch.

Zimmermann Nicolai Mantel von T&S Wolf führte den Richtspruch aus. Es wurde ein Richtfestbaum angebracht, das Glas auf dem Boden geworfen und in Scherben zerschmettert.

Fertigstellung im Sommer vorgesehen

Im gleichen Zuge präsentierten die Verantwortlichen den Baufortschritt des Dorfhauses in Überauchen. Bei einer zentralen Ortsdurchfahrt wird man nun einen fertigen Rohbau samt regensicherem Dach bestaunen können. Das Dorfhaus, bestehend aus zwei Mehrzweckräumen und einer Turnhalle, soll im Sommer 2021 fertiggestellt werden. Alle Verantwortlichen zeigen sich zuversichtlich, dieses Ziel auch einhalten zu können.

Glücklich darüber, dass die Pandemie die Arbeiten nicht behinderten und dass es auch bei der Anschaffung der Materialien keine Probleme gab, sind hier alle Beteiligten.

Im weiteren Vorgehen soll ab Mitte November mit dem Einbau der Fenster begonnen werden.

1,6 Millionen Euro wurden schon verbaut

Wenn das Wetter mitspiele, sieht der Zeitplan vor auch bis Ende des Jahres die Ziegel auf dem Dach zu haben. Ab Dezember gehe es dann im Inneren weiter mit der Installation von Heizung und Lüftung.

Die Kalkulation für den Neubau sieht 4,1 Millionen Euro vor. Davon werden wohl 1,6 Millionen Euro bis Ende des Jahres verbaut sein. Sobald alle Arbeiten im Bereich der Zimmermänner und Dachdecker, Rohbau und Fenster abgeschlossen sind, soll diese Summe erreicht sein. Nach derzeitgen Stand werde das Budget einhalten.

Im Frühjahr sollen dann die Außenarbeiten beginnen. Der Neubau sieht auch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach vor um den Eigenstromverbrauch zu decken. Ob dann im Sommer 2021 ein großes Fest gefeiert werden kann, muss weiterhin abgewartet werden, dennoch hoffen alle Verantwortlichen darauf.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.