Es ist jedes Mal ein Besucherhighlight: das Ballonglühen beim internationalen Modellballontreffen in Brigachtal. Foto: Kaletta Foto: Schwarzwälder-Bote

28. internationales Treffen steigt unter widrigen Bedingungen

Von Georg Kaletta

Brigachtal. Trotz der zeitweilig widrigen Wetterbedingungen am 28. Internationalen Brigachtaler Modellballontreffen ist Organisator Richard Bölling mit dem Gesamtablauf der Veranstaltung zufrieden.

Zufrieden waren auch die teilnehmenden 32 Crews, denn man habe unter den gegebenen Umständen das Beste daraus gemacht. Zudem sind die Modellballöner, wie sie sich selbst nennen, einiges gewohnt, denn es ist keineswegs nur ein Schönwetterhobby dem sie nachgehen, lautet die Bilanz von Richard Bölling.

Bei noch guten Witterungsverhältnissen fand am Donnerstagabend das Ballonglühen an der Linachtalsperre statt, wo die Besitzer der Ableger von den großen Heißluftballons mehr oder weniger unter sich waren. Viel Publikum fand sich dagegen am Freitagabend auf dem Brigachtaler Festplatz zur offiziellen Auftaktveranstaltung ein. Flankiert von zwei Feuer spukenden Brennern der Großballone fand in der Mitte der Festwiese das Glühen aller 32 Modellballone mit musikalischer Untermalung statt. Das in einer Regenpause erfolgte Schauspiel wollten sich über 200 Zuschauer nicht entgehen lassen.

Da wie gewohnt die Überauchener Mehrzweckhalle den Modelballonfahrern als zentraler Treffpunkt diente, hatte auch keiner von ihnen Probleme damit, sich dort die Zeit am regenreichen Samstag mit Fachsimpelei und allerlei Spielen zu vertreiben. Ein weiteres Ballonglühen wurde dann am Samstagabend auf dem Gelände der Nachsorgeklinik in Tannheim durchgeführt.

Die Anzahl der Wettfahrten reduzierte sich heuer aufgrund der äußeren Bedingungen auf zwei. Jan Gloß aus Kieselbronn in Baden-Württemberg gewann den Wettbewerb vor seinem Sohn Patrik, Florian Frei aus Etzken in der Schweiz und Sebastian Bölling aus Brigachtal.

Das Internationale Brigachtaler Modellballontreffen wurde von dem Brigachtaler Richard Bölling ins Leben gerufen und fand nun in seiner 28. Auflage statt. In den zurückliegenden Jahren hat sich die Veranstaltung zur größten Modellballon-Veranstaltung in Deutschland und Europa entwickelt. Dies zeigte sich auch in diesem Jahr durch die Teilnahme von Crews aus Deutschland, Frankreich, Niederlande, Luxemburg, Belgien, Österreich, Schweiz, England und Italien.