Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Brigachtal Maultaschen gehen weg wie warme Semmeln

Von

Brigachtal. In Brigachtal halten die Gläubigen zusammen und feierten ihr Pfarrei-Patrozinium im Rahmen der Möglichkeiten. Wegen der Corona-Auflagen fiel das kirchliche Hochfest zu Ehren des Schutzpatrons Sankt Martin kleiner aus, auf das Pfarrfest musste verzichtet werden (wir berichteten).

Kein Fest, dafür über 600 Vorbestellungen für die zum Anlass immer zubereiteten "legendären" Maultaschen – im Gemeindeteam nickte man zufrieden. Pfarrer Dominik Feigenbutz freute sich über den Gottesdienstbesuch, die musikalische Umrahmung übernahmen ein Ensemble des Martins-Chores sowie die Organistin Gerlinde Puttkammer.

Ein weiter Bogen

Feigenbutz spannte unter anderem einen Bogen von Sankt Martin zu den aktiven Pfarreimitgliedern und dankte diesen für das Teilen ihrer ganz persönlichen individuellen Zeit. Innerhalb des Patroziniums wurden langjährige Mitarbeiter verabschiedet. Birgit Schäfer, Regina Basler und Alexandra Willmann beenden nach 13 Jahren ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Kinderkirchenteam. Feigenbutz bedankte sich und unterstrich, dass durch ein Engagement im Kinderteam dem Nachwuchs die Möglichkeit geboten wird, das Religiöse altersgemäß auszuleben.

Nach 42-jähriger Tätigkeit wurde zudem Bernhard Asal verabschiedet, dieser war auch viele Jahre Koordinator für die Pläne des Liturgischen Dienstes. "Danke, dass Sie Ihre Stimme dem Wort Gottes geliehen haben", würdigte Dominik Feigenbutz.

Thomas Schneider beendet aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit als Chorleiter und Organist, beim Patrozinium in Brigachtal wurde ihm große Anerkennung zuteil.

13 Jahre versank Thomas Schneider immer wieder tiefer in der Notenwelt und gab musikalisch den Weg vor, das zauberte Feigenbutz ein breites Lächeln ins Gesicht. Auch Henriette Matt vom Chorvorstand bedankte sich herzlich bei Schneider, die Gottesdienstbesucher spendeten kräftigen Applaus.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.