Foto: Pixabay Foto: Schwarzwälder Bote

Mobiles Team steuert

Ein mobiles Impfteam steuert das Brigachtaler Seniorenzentrum an und macht ein erstes Impfangebot an die Bewohner und die Mitarbeiter, um sie vor einer Erkrankung mit dem Coronavirus zu schützen.

Brigachtal. Die zwölf Bewohner der Pflegewohngemeinschaft und die 13 zuständigen Mitarbeiter sollen gemeinsam geimpft werden, auch die über 80-Jährigen der Wohnanlage an der Marbacher Straße können sich ein Präparat verabreichen lassen.

Michael Stöffelmaier, Vorstandsvorsitzender im Caritasverband des Schwarzwald-Baar-Kreises, macht vor Ort eine sehr hohe Impfbereitschaft aus, eine Impfstoffwahl gibt es nicht. "Ich persönlich spreche mich dafür aus, sich impfen zu lassen. Derzeit gibt es keine Auswahlmöglichkeiten bezüglich des Impfstoffs. Insofern stellt sich die Frage nicht, welcher Impfstoff zu empfehlen ist. Zu empfehlen ist auf jeden Fall die Nutzung des vorhandenen Impfstoffs", so Stöffelmaier.

In Brigachtal wird ein Impfangebot gemacht, laut Stöffelmaier gibt es keinen Impfzwang. Der Caritasvorsitzende denkt aber laut über Vergünstigungen für Geimpfte nach, diese Überlegungen dürften jedoch erst dann ernsthaft angestellt werden, wenn jeder Impfwillige die Chance hatte sich ein Vakzin verabreichen zu lassen.

Auch ein zweiter Impftermin im Seniorenzentrum steht bereits fest. In der Pflegewohngemeinschaft gab es bis dato keinen positiven Corona-Test, über eventuelle Infektionen in den Privatwohnungen des Seniorenzentrums wird aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskunft erteilt.

Bezüglich eines Impfangebots kommt den stationären Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen Priorität zu, demzufolge gehen die Impfwilligen der elfköpfigen Brigachtaler Sozialstation vorerst leer aus. Geschäftsführer Hans-Peter Hable: "Nein, in Sachen Impfung haben wir noch nichts läuten hören, wir sind ja ambulant im Einsatz. Ich gehe aber davon aus, dass auch uns irgendwann ein Impfangebot gemacht wird."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: