Mit der Grünordnung soll es auf dem Röslebuck nicht so genau genommen worden sein. Die Stadt will das ändern. Foto: Sigwart

Die Grünordnung auf dem Röslebuck scheint nicht überall eingehalten worden zu sein. Mit einem Brief hat sich die Stadt an Anwohner gewandt.

Bräunlingen - Die Stühle für Besucher in der Bräunlinger Stadthalle stehen mit Abstand zueinander. Die Corona-Verordnung macht das notwendig. Und meist sind sie nicht so üppig gefüllt. Anders sah das jedoch in der vergangenen Sitzung des Gemeinderates aus. Jeder Stuhl besetzt von einem Besucher. Und das hatte auch seinen Grund, wie sich später zeigen sollte.

Die zahlreichen Besucher, so stellte sich heraus, waren alle Anwohner des Gebiets am Bräunlinger Röslebuck. Der Grund für ihre Anwesenheit: Allesamt haben sie ein Schreiben der Stadt bekommen, das auf die Grünordnung in dem Gebiet Bezug nimmt: "Der Zeitpunkt, der Inhalt und die Art und Weise des Briefes hat uns sehr überrascht", wendet sich Andreas Lautemann an die Stadtverwaltung. Was bewege die Stadt dazu, ein derartiges Schreiben aufzusetzen? Aber worum geht es dabei überhaupt?

Keine Frist und auch kein Bußgeld

Offensichtlich haben Bewohner des Röslebucks ein Schreiben bekommen, welche Festsetzungen innerhalb des dort geltenden Bebauungsplanes nicht eingehalten werden. Und dass diese Punkte richtig gestellt werden sollen.

"Auf dem Röslebuck gibt es einen Bebauungsplan, in dem bestimmte Festsetzungen getroffen wurden. Es wurde bereits mehrfach angesprochen, warum dort dennoch so viele Gärten davon abweichen", erklärte Bürgermeister Micha Bächle. Eine entsprechende Abweichung habe auch Auswirkungen auf die Ökobilanz der Stadt. "Wenn Abweichungen in großer Zahl auftreten, dann wird das geprüft."

Über Luftbilder und einen Abgleich per Rundgang habe das Umweltbüro des Gemeindeverwaltungsverbandes das Gebiet entsprechend geprüft. Mit der Folge, dass die Stadt daraufhin alle Anlieger angeschrieben habe: "Es geht auch darum, ob die Punkte zutreffen oder nicht", so Bächle. Es gebe keine Frist und auch kein Bußgeld. "Wir bitten die Anlieger, uns das entsprechend zu melden, sodass die Vorgaben eingehalten werden können." Mittlerweile haben auch schon entsprechende Gespräche dazu stattgefunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: