Holz wird knapper und deutlich teurer. Foto: ©LStockStudio-stock.adobe.com

Teure Energie, weniger Gas: Wer einen Holzofen hat, deckt sich jetzt ein. Doch Brennholz wird knapp. Das sagen Händler in Albstadt, Balingen und Hechingen.

Balingen/Albstadt/Hechingen - Holz ist als Brennstoff gefragt, die Preise ziehen merklich an. "Es geht in Richtung 150 Euro je Kubikmeter", sagt Roland Kern, Inhaber von Brennholz Zollernalb in Balingen. Bis Ende August sei sämtliches Brennholz verkauft. Immerhin: Er bekommt nochmals Nachschub. "Wir haben noch mal eingekauft, aber die Befürchtung, dass es ausgeht, war da", berichtet Kern unserer Redaktion. Im Moment liege der Preis für Holz im 25er Schnitt je Kubikmeter bei 135 Euro. "Vor drei Monaten waren es noch 85 Euro."

Anfragen auch aus Freudenstadt oder Stuttgart

Kerns Fazit: "Wahnsinn, was da gerade abgeht." Nachfragen erhält er sogar aus Freudenstadt oder Stuttgart. Er nehme keine Kunden mehr an, auf der Warteliste sind zwischen 80 und 90 Kunden notiert. Beliefert werde hauptsächlich der Zollernalbkreis und die nähere Umgebung.

"Das Holz ist tatsächlich ausgegangen", heißt es in Hechingen

Ähnlich sieht es beim Brennholzhandel Killmayer in Hechingen aus. Auch aus Reutlingen, Tübingen, Stuttgart rufen dort Kunden an. Die Anrufer seien teils verzweifelt. "Das Holz ist tatsächlich ausgegangen", heißt es. Und: "Wir mussten begrenzen, damit wenigstens die Stammkunden noch etwas bekommen." Möglich, dass nochmals zugekauft und weiteres Brennholz angeboten werden kann – allerdings erst im November.

Angebot an Brennholz ist begrenzt

Heinz Eppler aus Albstadt-Laufen beschreibt die derzeitige Nachfrage als "explosiv, noch nie dagewesen". Doch auch bei ihm sei das Angebot begrenzt, unter anderem aufgrund der Lagerkapazität. Vor Anfragen kann er sich dennoch kaum retten. "Ich könnte aber den ganzen Tag telefonieren", sagt Eppler – so viele potenzielle Kunden rufen an.

Auch bei ForstBW steigt der Preis für Brennholz

Auch Forst Baden-Württemberg (ForstBW), größter Forstbetrieb des Landes und verantwortlich für die Bewirtschaftung von über 300 000 Hektar Staatswald, verkauft dieses Jahr wieder Brennholz.

"Wir öffnen unser Online-Portal zum 1. August, aber die Forstbezirke berichten bereits jetzt von steigender Nachfrage", sagt Sascha Bahlinger von ForstBW. Auch dort "steige der Preis im marktüblichem Umfang".