Statt des Maibaumstellens werden in Tumlingen wieder zahlreiche Gewächse als Maibaum dekoriert. Insgesamt 190 Bündel stellte der Förderverein "Freunde und Förderer Tumlingen" zur Verfügung. Foto: Wagner

Auf das kollektive Maibaumstellen und das damit einhergehende gesellige Zelebrieren des Feiertages muss auch in diesem Jahr verzichtet werden. Doch die Mitglieder des Fördervereins (FV) "Freunde und Förderer Tumlingen" fanden bereits im vergangenen Jahr einen Weg, um selbst in diesen außergewöhnlichen Zeiten die alte Tradition aufrecht zu erhalten.

Waldachtal-Tumlingen - Vize-Vorsitzender Walter Martini kam auf die Idee, dass anstelle des Maibaums auf dem Kirchplatz viele einzelne Maibäume in den Gärten der Tumlinger Bürger entstehen könnten. Die Alternative zum gemeinsamen Maibaumstellen entpuppte sich als voller Erfolg.

Aufgrund der positiven Resonanz ging die Maibaumaktion am vergangenen Samstag in die zweite Runde. Aus 950 Bändeln schnürten die Mitglieder des FV insgesamt 190 Bündel, welche auf dem ehemaligen Schulhof abgeholt werden konnten.

Schlange vor Bändelausgabe

Kurz nach Beginn der Aktion bildete sich schon die erste Schlange vor der kontaktlosen Bändelausgabe. "Die Menschen waren sehr diszipliniert und haben sich an die Regeln gehalten", berichtete FV-Vorsitzender Hartmut Romann. Nur eine halbe Stunde später waren die ersten geschmückten Maibaumexemplare im Ort zu sehen. "Es ist einfach toll. Die Leute wollen die Tradition fortführen. Ich hatte auch den Eindruck, dass die Bürger darauf gewartet haben, dass endlich mal wieder etwas passiert im Ort", so Romann. Einige hoben sogar die Bändel aus dem Vorjahr auf und führten diese einem nachhaltigen Zweck zu. "Im Sommer bleiben die Bändel bei manchen Bürgern am Baum hängen, um die Vögel zu verscheuchen", wurde Romann berichtet.

Auch in diesem Jahr stellte sich die Aktion als voller Erfolg heraus. Lediglich vier Bündel blieben übrig und der FV durfte sich über freiwillige Spenden im dreistelligen Bereich freuen. In Tumlingen heißt es nun: "Der Mai kann kommen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: