Die Feuerwehr brachte die Frau aus der Wohnung, jedoch konnte der Notarzt nur noch ihren Tod feststellen. Foto: Eich

Bei einem Brand in einer Wohnung in Schwenningen ist am Mittwochabend eine 77-jährige Frau ums Leben gekommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Hergang aufgenommen – doch schon jetzt deutet sich ein tragisches Geschehen an.

Villingen-Schwenningen - Es war der Hausnotruf, der die Integrierte Leitstelle in der Hafnerstraße in Schwenningen auf einen Brand in einem Mehrfamilienhaus aufmerksam gemacht hatte. Gegen 16.30 Uhr war der Alarm dort eingegangen, wie ein DRK-Sprecher erklärt. 

Weil kein Sprechkontakt mit der betroffenen Frau zustande kam und das Piepsen des Rauchwarnmelders zu hören war, wurden sowohl Rettungsdienst als auch Feuerwehr an die Einsatzstelle geschickt. Diese standen gemeinsam mit der Polizei zunächst vor verschlossener Tür: Im betroffenen ersten Obergeschoss öffnete niemand.

Feuerwehr findet leblose Frau

Die Feuerwehr brach die Wohnungstüre auf, entdeckte kurz darauf die leblose Bewohnerin. Die 77-Jährige wurde sofort nach draußen gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Allerdings konnte der Notarzt nur noch den Tod der Frau feststellen, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage des Schwarzwälder Boten bestätigte.

Doch was war in der Wohnung passiert? Wie vor Ort zu erfahren war, hatte sich die Frau wohl beim Einbruch der Dunkelheit Kerzen in ihrer Wohnung anzünden wollen. Dabei kam es zu dem Unglück mit einer tragischen Kettenreaktion: Offenbar fing beim Anzünden die Kleidung der älteren Frau Feuer – aufgrund eines Sturzes schaffte sie es wohl nicht mehr, sich abzulöschen oder Hilfe zu holen.

Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen

Nach der Bergung der Frau kontrollierte die Feuerwehr die Wohnung und belüftete sie – anschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Der hinzu alarmierte Kriminaldauerdienst aus Singen übernahm vor Ort die Ermittlungen zum genauen Hergang. Wie ein Polizeisprecher erklärte, sei erst im Laufe des Donnerstags mit Ergebnissen der Untersuchungen vor Ort zu rechnen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes schrieben wir, dass sich das Unglück am Dienstag ereignete. Dabei handelte es sich jedoch um einen Fehler. Der korrekte Tag ist Mittwoch. Zudem war zunächst die Rede davon, dass Nachbarn den Rauchmelder gehört hatten. Die ursprüngliche Alarmierung ging jedoch vom Hausnotruf aus.