Die Feuerwehr rückte mit insgesamt sechs Einsatzfahrzeugen aus. Foto: Leopold

Wegen eines Hausbrandes ist die Feuerwehr Sulz am Mittwochmorgen zu einem Großeinsatz in Hopfau ausgerückt.

Sulz-Hopfau - Weil es in einem Wohngebäude im Gebiet Reinau zu starker Rauchentwicklung kam, haben Anwohner gegen 8 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Diese rückte mit 32 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen zum Einsatz aus, wie Feuerwehrkommandant Eugen Heizmann erklärt. Zunächst war noch unklar, ob sich Personen im Haus befinden. Bei der Durchsuchung des Gebäudes, fand die Feuerwehr keine Personen vor. Etwas später kehrte der Eigentümer zurück und bestätigte, dass sich niemand mehr im Haus befand. Verletzt wurde daher niemand.

Starke Rauchentwicklung erschwerte die Arbeit der Einsatzkräfte. "Es hat eine Weile gedauert, bis der Brandherd gefunden werden konnte", so Heizmann. Dieser befand sich im ersten Obergeschoss. Aufgrund des Rauches trugen die Einsatzkräfte Atemschutzausrüstung.

100.000 Euro Sachschaden durch Brand

Der Raum, in dem das Feuer ausbrach, sei komplett ausgebrannt, so Heizmann. Nachdem der Brand gelöscht wurde, hat die Feuerwehr mit Überdruckbelüftern den Rauch aus dem Gebäude geblasen. Der Einsatz dauerte bis etwa 10 Uhr. Die Feuerwehrabteilung Hopfau blieb zur Brandwache noch länger vor Ort.

Durch den Brand entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro, das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unbekannt, erste Hinweise deuten laut Polizei auf einen technischen Defekt hin.

Die Landesstraße 409 zwischen Hopfau und Dornhan-Bettenhausen musste während den Löscharbeiten etwa zwei Stunden lang gesperrt werden.