Die Feuerwehren bekämpften den Brand. (Archivfoto) Foto: Feuerwehr

Nach dem Brand eines Nebengebäudes einer sozialen Wohnunterkunft im Grezenbühl bei Alpirsbach führten die Ermittlungen der Polizei zu einem Tatverdächtigen.

Alpirsbach - Ein 25-jähriger Heimbewohner steht laut Pressemitteilung nun im dringenden Tatverdacht, den Brand am 8. Juni in einem Raum im Erdgeschoss gelegt zu haben. Gegen den Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rottweil ein Unterbringungsbefehl erlassen, das heißt eine einstweilige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.

Die Ermittlungen zu Tathergang und Motiv dauern derzeit noch an. 

Erst Ende Mai war die Alpirsbacher Feuerwehr bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft im Einsatz. Wenige Tage später wurde ein 36-Jähriger festgenommen, der im Verdacht steht, das Feuer gelegt zu haben. Der Mann war zuletzt ohne festen Wohnsitz und hatte sich bei Bewohnern der Unterkunft aufgehalten.