Rauchschwaden zogen aus dem Hallenbad. Foto: Nölke

Großeinsatz am Ebinger Hallenbad: Weil der Niederspannungshauptverteiler gebrannt hat, ist das gesamte Gebäude stark verraucht.

Albstadt-Ebingen - Einen Brand im Niederspannungshauptverteiler im Untergeschoss des Ebinger Hallenbades hat die Feuerwehr am Donnerstagabend gelöscht, das komplett verrauchte Gebäude druckbelüftet und – das hatte Priorität – den Rauch aus dem Albaquarium geblasen, wo zahlreiche Tiere untergebracht sind, darunter nicht nur Fische. Sie waren allerdings nicht in Gefahr.

Keiner war drin – trotzdem: sicher ist sicher

Weil das Hallenbad aufgrund der Energiekrise aktuell nicht genutzt wird, mussten sich die Feuerwehrleute unter dem Kommando des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Michael Angele gewaltsam Zugang zum Hallenbad-Gebäude und auch zum Albaquarium verschaffen. Der Raum, in dem das Feuer ausgebrochen war, liegt ebenerdig, aber im Stockwerk unter dem Hallenbad-Becken. Dort brachen die Einsatzkräfte ein Fenster auf, um das Feuer an den total zerstörten elektronischen Einrichtungen zu bekämpfen. Mit Hilfe der Drehleiter suchten sie außerdem weitere Stockwerke nach Personen ab, fanden aber niemanden.

Nachdem der Brand gelöscht war, zeigte sich im Inneren des Bades das ganze Ausmaß. Zwar betraf das Feuer nur den Technikraum, die Schwimmhalle war jedoch voller blickdichtem Rauch. Dieser wurde per Druckbelüftung nach draußen gedrückt. Einer der Feuerwehrmänner, der im Gebäude war, berichtet von Rußablagerungen in großen Teilen der Halle. 

Nahwärme-Netz in Gefahr?

Das Blockheizkraftwerk im Hallenbad versorgt Teile der Innenstadt - darunter die angrenzenden Schulen - mit Nahwärme. Daher versuchten die Albstadtwerke noch während des Einsatzes der Feuerwehr eine Lösung zu finden, um es möglichst schnell wieder in Gang setzen zu können. Ob es durch den Brand beschädigt wurde, war am Abend noch ebenso unklar wie die Höhe des entstandenen Schadens oder die Brandursache. Stadtbrandmeister Michael Adam ist sich jedoch sicher: So schnell wird das Bad nicht wieder öffnen können.

Schaulustige versammeln sich an beiden Seiten

Im Einsatz waren die Feuerwehr Ebingen und die Feuerwehr Tailfingen mit zwei Löschzügen, fast 50 Feuerwehrleuten und dem Einsatzleitwagen. Auch das Rote Kreuz und die Polizei waren vor Ort – Letztere um zahlreiche Schaulustige abzuhalten, die sich entlang der Schmiechastraße und in der Grüngrabenstraße versammelt hatten. Vertreter Albstadtwerke waren mit mehreren Fahrzeugen am Einsatzort und versuchten, das Ausmaß des Schadens einzugrenzen. Aufgrund des Rauchs wurde der Bereich zwischen C&A und der Schlossberg-Realschule für Passanten gesperrt.