Die Feuerwehr bekämpft unter anderem von der Drehleiter aus den Kaminbrand am Lauterbacher Sommerberg. Foto: Riesterer

Zu einem vermeintlichen Gebäudebrand  ist die Feuerwehr Lauterbach, unterstützt von den Abteilungen Schramberg mit der Drehleiter sowie Sulgen der Schramberger Feuerwehr,  am Sonntag gegen 15.30 Uhr an den Lauterbacher Sommerberg ausgerückt.

Lauterbach - Beim Eintreffen der Polizei waren die beiden Feuerwehrabteilungen Lauterbach und Schramberg schon mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die sechs Bewohner des Dreifamilienhauses konnten bereits das Gebäude rechtzeitig und unverletzt verlassen. 

Es stellte sich heraus, dass ein schwedischer Holzofen im Laufe des Tages in der Dachgeschosswohnung angefeuert worden war. Das Kaminrohr erhitzte sich so stark, dass teilweise die äußere Holzfassade des Hauses sich entzündete. Der Holzofen war seit mehreren Wochen nicht mehr in Betrieb, wodurch der Rauch nicht richtig abziehen konnte. 

Der entstandene Gesamtschaden wird von der Polizei auf rund 60.000 Euro geschätzt. 

Die Feuerwehr Schramberg war mit fünf Fahrzeugen und 25 Kameraden und die Feuerwehr Lauterbach mit zwei Fahrzeugen und 20 Wehrleuten im Einsatz.