Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bräunlingen Stadt bezieht Stellung

Von

Bräunlingen. Die Stadt Bräunlingen unterstützt mit einem Schreiben von Bürgermeister Micha Bächle an das Bundesamt für Energie in der Schweiz die Position der Region beim viel diskutierten Thema des Schweizer Atommülllagers. Dieses betrifft auch Bereiche des Landkreises. Mit einer nun veröffentlichten Stellungnahme hat sich die Stadt Bräunlingen an das Schweizer Bundesamt für Energie gewandt, um die Forderungen der Stadt Blumberg, aber auch der Landkreise Schwarzwald-Baar, Konstanz, Lörrach und Waldshut in Bezug auf ein Schweizer Atommüllager in Grenznähe zu unterstützen.

Auf Initiative der Gemeinderatsfraktionen von CDU, Gruppe 84, FDP und SPD hat die Stadt Bräunlingen im Rahmen des aktuellen Anhörungsverfahrens Stellung genommen. In einer gemeinsamen Mitteilung von Bürgermeister Micha Bächle, den Fraktionsvorsitzenden Michael Gut (CDU), Berthold Geyer (Gruppe 84), Lorenz Neininger (FDP) und Clemens Fahl (SPD) heißt es: "Wir unterstützen die Stellungnahme der Landkreise Schwarzwald-Baar, Waldshut, Lörrach und Konstanz ausdrücklich. Oberstes Gebot für das geplante Tiefenlager muss die Sicherheit von Mensch und Umwelt sein, sowohl in der Schweiz als auch bei uns in der Grenzregion. Im weiteren Verfahren sind die Transparenz und eine breite Einbindung sehr wichtig. In diesem Zusammenhang erachten wir es für notwendig und geboten, dass die Stadt Blumberg, die sich in unmittelbarer Nähe eines potenziellen Standortes befindet, als Teil der Standortregion Zürich Nordost anerkannt und das weitere Suchverfahren als gleichberechtigtes Mitglied der Regionalkonferenz mitgestalten kann."

Einwendungen oder Anmerkungen auch von deutschen Bürgern können bis zum 9. März vorgebracht werden. Diese können direkt an das Schweizer Bundesamt für Energie, Abteilung Recht, Wasserkraft und Energie, CH-3003 Bern, sowie unter E-Mail: sachplan@bfe.admin.ch adressiert werden. Die entsprechenden Informationsunterlagen dazu sind auf der Homepage des Landratsamtes unter http://www.lrasbk.de/burgerservices/bekanntmachungen.html abrufbar.

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading