Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bräunlingen Schwimmsaison am Kirnbergsee kann beginnen

Von
Gerade ist das Baden zwar noch verboten, doch das ändert sich: Ab Samstag beginnt die Badesaison im Kirnbergsee - unter der Vorgabe, dass der DLRG-Turm besetzt ist. Foto: Jakober

Bräunlingen-Unterbränd - Gerade ist das Baden zwar noch verboten, doch das ändert sich: Ab Samstag beginnt die Badesaison im Kirnbergsee - unter der Vorgabe, dass der DLRG-Turm besetzt ist.

Der Kirnbergsee liegt idyllisch da. Noch ist es ruhig. Die Talsperre auf der einen Seite, der Campingplatz auf der anderen. Ein paar Spaziergänger sind zu entdecken und die Aussicht ist grandios. Doch um sich des Anblickes zu ergötzen, wurde der Turm nicht gebaut. Als 2008 hier der Badebetrieb ausgebaut wurde, gab es für die DLRG auch gleichzeitig einen Turm dazu, denn nur so lässt sich das relativ große Gewässer gut im Blick behalten.

Doch am DLRG-Ausguck hat nicht nur der Zahn der Zeit genagt, sondern auch ein Pilz. Und dieser hat deutliche Schäden hinterlassen. "Pilze im Holzbereich sind das Bösartigste, was die Natur bereit hält", erklärt Alexander Misok vom Bräunlinger Stadtbauamt. Der zwölf Jahre alte Turm liegt mittlerweile in Einzelteile zerlegt im Bauhof. Viel Krafteinsatz war dazu allerdings nicht nötig, das Holz ist noch nicht mal mehr zur thermischen Verwertung geeignet. "Wir haben mit dem Hersteller Rücksprache gehalten. Mittlerweile gibt es sogar Pilze, die sich an Kupfer wagen", erklärt Misok.

Das könnte Sie auch interessieren: Welche Bäder öffnen, welche haben zu?

Die Rechnung war einfach: Ohne Turm keine DLRG und ohne DLRG kein Badebetrieb. "So ein Turm ist das einzig probate Mittel, um sich Übersicht zu verschaffen. Das wussten schon die Römer mit dem Limes oder unsere Vorfahren mit den Burgen", erklärt Misok. 12 000 Euro hat der Bräunlinger Gemeinderat im Herbst im Haushalt dafür eingestellt und auch die Streichrunde, die Mitte Mai aufgrund der sich durch Corona verschlechterten Haushaltslage nötig geworden war, hat der Posten überstanden. Dafür gab es damals von Alexander Misok ein Versprechen an die Stadträte: "Der Turm sollte länger halten als der Alte. Am besten so lange, bis die Hälfte hier im Saal in Rente ist."

Doch aus welchem Holz sollte nun der Turm gebaut werden? Der erste Gedanke: Douglasie. Die Sorte wird ja mittlerweile oft und gern im Außenbereich eingesetzt. Selbst in der Gauchachschlucht gibt es mittlerweile Stege aus Douglasie. Die Kosten für einen solchen Turm wären wohl um einiges teurer geworden. In der Nachbarschaft gibt es ein Unternehmen, das auch Holzmasten produziert. Die Rede ist von FF Holz, wo Masten für Überlandleitungen hergestellt werden. Mittels einer Kesseldruckimprägnierung wird das Holz widerstandsfähig gegen die Witterung gemacht.

Aufgrund der Corona-Situation war der Badebetrieb am Kirnbergsee die vergangenen Wochen verboten. Mit Blick auf die Entspannung der Situation und die neuen Vorgaben der Landesregierung sowie die Möglichkeit der Wiedereröffnung von Bädern ist das Baden im Kirnbergsee unter Auflagen wieder erlaubt.

"Wir bitten die Besucher, sich an die Vorgaben zu halten"

Ab kommenden Samstag, 27. Juni, ist das Baden samstags ab 14 Uhr, sonn- und feiertags ab 11 Uhr wieder möglich. Zu diesen Zeiten wird auch die DLRG vor Ort sein (außer bei Regen oder bei Temperaturen unter 20 Grad).

Eine generelle Aufsicht wird nicht geführt, auch wenn gelegentlich DLRG- oder DRK-Helfer anwesend sind. Es sind die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln zu beachten.

"Wir bitten die Besucher, sich an die Vorgaben zu halten. Gerade in diesen Zeiten wollen wir das Baden wieder ermöglichen, es braucht aber auch die Rücksicht der Gäste untereinander", so Bürgermeister Micha Bächle. In diesem Sommer ist mit Blick auf die Beschränkungen der Besucherzahlen und Nicht-Öffnung von Freibädern mit einem großen Ansturm zu rechnen.

Steg könnte gesperrt werden

Mit Blick auf die angespannte Parkplatzsituation bei schönem Wetter wird auch der Parkplatz an der Brändbachhalle als Parkmöglichkeit mit fußläufiger Verbindung zum See ausgewiesen. Es wird an die Besucher des Sees appelliert, die öffentlichen Parkplätze zu nutzen und keine Straßen, Rettungswege oder Hofzufahrten zuzuparken.

Ob die autarke Toilettenanlage richtig funktionsfähig ist, steht noch nicht fest. Aktuell gibt es Probleme mit der Wasserversorgung, das Problem ist jedoch bekannt und es wird an der Behebung gearbeitet.

Die Badestege-Verlängerungen werden aktuell nicht eingesetzt. Auf den Badestegen werden Klebemarkierungen angebracht mit Blick auf den Mindestabstand. Hier möchte die Stadt Bräunlingen an die Vernunft der Badegäste appellieren. Sollte es allerdings nicht funktionieren, könnte der Steg auch gesperrt werden.

Ein Thema sind auch immer wieder die großer Müllmengen rund um den Kirnbergsee herum. Die Verwaltung weist darauf hin, dass hier am Wochenende mehrmals am Tag die Mülleimer geleert werden und bittet die Besucher, wenn die Mülleimer voll sind, auch den eigenen Müll wieder mit nach Hause zu nehmen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.