Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bräunlingen Maskenverweigerer greift Polizisten an

Von
In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt wegen der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht. Ein 22-Jähriger widersetzte sich der Polizei in Bräunlingen. Foto: CHUTIDECH – stock.adobe.com

Bräunlingen - An der Bushaltestelle an der Stadthalle musste die Polizei einen gravierenden Verstoß gegen die Maskentragepflicht im öffentlichen Personenverkehr ahnden.

Ein 37 Jahre alter Busfahrer hatte am Donnerstagnachmittag die Polizei angerufen, da sich ein Fahrgast auf der Buslinie von Unterbränd nach Bräunlingen beharrlich weigerte, eine vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und sich auch sonstigen Anordnungen des Busfahrers widersetzte.

Fahrgast beschimpft, beleidigt und bedroht Busfahrer

Als die Polizeibeamten bei dem Bus eintrafen, stand laut Mitteilung der Polizei der 22 Jahre alte Fahrgast wild gestikulierend im Eingangsbereich des Linienbusses, wo er den Busfahrer lautstark schreiend beschimpfte, beleidigte und bedrohte. Die Ansprache der Beamten ignorierte der 22-Jährige vollständig, bis die Polizei zugriff und den Störer aus dem Bus beförderte. In der Folge ging der aggressive Fahrgast auf die Polizeibeamten los.

Als sich der 22-Jährige gegen die Gewahrsamsnahme wehrte, setzten die Polizisten körperliche Gewalt und Zwangsmittel ein. Dennoch gelang es dem Maskenverweigerer, einen der eingesetzten Polizeibeamten ins Gesicht zu schlagen. Zwei Polizeibeamte erlitten bei dem Einsatz leichte Verletzungen.

Wegen der Wirkung des polizeilichen Pfeffersprays wurde der Mann vor Ort durch den verständigten Rettungsdienst versorgt, bevor er zum Polizeirevier Donaueschingen gebracht wurde.

Im Rahmen der Anschlussermittlungen stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige bereits auf mehreren Buslinien durch die Betreiber ausgeschlossen worden war.

Der gleiche Busfahrer wurde durch den Tatverdächtigen vor etwa zwei Wochen bereits in gleicher Weise angegangen, teilt die Polizei mit.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs, Beleidigung, Bedrohung, Nötigung, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Artikel bewerten
59
loading

Top 5

5

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.